Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Antwort erstellen

Bist Du mit den Nutzungsbedingungen einverstanden? (Falls ja, tippe bitte einverstanden ein)
Smilies
:basta: :daumen: :ruhe: :auweiah: :handshake: :willkommen: :har: ;) :chaos: :lol: :o :shock: >:-> :lala:
Mehr Smilies anzeigen
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Daimao_Koopa » 7. Sep 2012 17:44

Zerberus hat geschrieben:da wo die blumentopferde wassern

Und zusammen mit den Abituri-Enten vor dem Schaumfes-Tiger flüchten. Klassisch!

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Zerberus » 2. Sep 2012 21:43

"Reeinkarnation"


wiedergeburt .


P.S.:@Zerb:Wo lebt der Philosofisch? :lol:


da wo die blumentopferde wassern :klappe:



>:->

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von gabor » 29. Aug 2012 23:39

ui...´ne Kornnatter ist giftig??? Mir völlig neu... :lol: und ich kenn nur "Reh-duziert" - aber was um aller Welt ist "Reeinkarnation" :lol: :au:
Immer bereit!
P.S.:@Zerb:Wo lebt der Philosofisch? :lol:

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Deyja » 29. Aug 2012 22:18

Und auch das wenn es so ist- man hier ist,was man ist ; )

Entschuldige Zerberus-aber Dein Poste stachelte mich einfach zum weiterschreiben an ^^


Lieber Gruß

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Zerberus » 29. Aug 2012 22:06

grundlegend kann ich nur eins zu eurer situation sagen . ich würde soetwas gerne glauben können . aber ich kann es nicht .




was nicht zwangsweise heissen muss das ihr nicht seid was ihr vorgebt . um ehrlich zu sein hatte ich eure bewegung noch nie auf dem radar .





aber bedenkt auch ....rein philosofisch .... das wenn es so ist , wie ihr sagt , es für einen normalen menschen nicht nachvollziehbar ist . für mich ist es das nicht .

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Serpent1313 » 27. Aug 2012 13:48

also was otherkin angeht hab ich nich allzu viel ahnung da ich mich mit dem tehma so gros artig noch nicht auseinnandersetzen konnte.
in sachen ree inkarnation: ich mus wohl früher ne Kornatter gewesen sein was mein heutigen hang zu Giften und Gifttieren so wie reptilien erklärt,
was ich damit sagen will ist einfach nur das alles was ne seele hat reeinkanieren kann, auch unfreiwillig (Der dicke nachbar von neben an muss wohl mal ne Kastanie gewesen sein).

ps: Rechtschreibfehler sind gratis
pss: großkleinschreibung ist ein technischer fehler meiner tastatur

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Mi+ » 14. Sep 2011 01:01

Im Magick, glaube ich, war das kleine Kapitel zum magischen Gedächtnis.

mi

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Chaosdrache » 12. Sep 2011 20:40

1tens ^^ tut mir leid wegen meiner reschbreibung ich hasse getipsel eingedlich aber is halt nötig in der heutigen zeit , es wahr keine gottheit die mich hier her inkarniert hat aber darauf geh ich nciht weiter ein ^^

das kritik kommt von allen seiten und mich als spinner abtaddeln bin ich gewohnt daher *ignorier und lach*
ich bin inzwichen 20 werde am 30gsten nu 21 ^^ das otherkin sein hat nichts mit reife zu tuen es ist wie besagt etwas was wir uns nicht ausgesucht haben , daher jedem das seine unr MIR DAS MEISTE HHAHAHAHA :chaos:

ich sage ma zu diese beitrag nix mehr xD einfacher grund meine reschreibung is wirklich graußam xD sry nochma für

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Daimao_Koopa » 12. Sep 2011 20:11

Zerberus hat geschrieben:was aber grundlegend nichts dran verändert das es doch ein stock ist .... und spätestens wenn ich versuche den stock wie eine metallstange zu benutzten , werde ich feststellen das er eben nicht aus metall ist .....

Vollkommen korrekt, Zerb; aber die Eigenschaft des Stockes "nicht aus Metall zu sein" sagt leider nichts über den Begriff des Stockes aus.
Ich stimme dir zu, dass ein Stock bei einem Schlag auf einen Stein zerbricht und ein Metallstab nicht - hat aber nichts damit zu tun, dass man einen
Stock als einen Stock bezeichnet.


Es wird jetzt zwar etwas philosophisch (hat aber immer noch mit dem eigentlichen Thema zu tun),
aber die Eigenschaften eines Gegenstandes haben nichts mit der Wahrnehmung des Gegenstands zu tun.
Folgende Frage bringt uns vielleicht zu der Lösung des eigentlichen Problems: die Benennung von Gegenständen anhand ihres Aussehens.

Daimao_Koopa hat geschrieben:Worauf ich eigentlich hinaus will ist, warum ist ein Tisch ein "Tisch" und kein "Stuhl"?

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von gabor » 11. Sep 2011 23:15

Darauf wollt ich hinaus.Kinder vermögen zwar kurzwilig voll in ihrer Fantasie zu versinken,würden aber nie versuchen,eine "wirkliche"Schraube mit `nem Knüppel los zu kriegen.Jedenfalls mein Lütter nicht.
Linke Hand zum Gruss!

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Zerberus » 11. Sep 2011 16:26

Es mag sein, dass ein Stock für dich ein Stock ist - für einen anderen ist er aber vielleicht ein Metallstab



was aber grundlegend nichts dran verändert das es doch ein stock ist .... und spätestens wenn ich versuche den stock wie eine metallstange zu benutzten , werde ich feststellen das er eben nicht aus metall ist .....

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Daimao_Koopa » 11. Sep 2011 15:35

Um allgemein gewisse Missverständnisse zu vermeiden, sei an dieser Stelle gesagt, dass ich mich nicht zu den Otherkin zähle.

@Gabor:
Gabor hat geschrieben:Realität ist das,was ich täglich (er)lebe.So,und da ist dann ein Stock eben keine Pistole,ein alter Reifen kein Pferd,und das Tragen einer Augenklappe macht nicht halbseitig blind.

In der Tat, aber das was du täglich erlebst ist dein subjektives Erleben. Es mag sein, dass ein Stock für dich ein Stock ist - für einen anderen ist er aber vielleicht ein Metallstab.
Worauf ich eigentlich hinaus will ist, warum ist ein Tisch ein "Tisch" und kein "Stuhl"?
Oder mal auf die unsichtbaren Dinge verallgemeinert, warum versteht jeder unter "Seele" etwas anderes?

@Eno:
Eno hat geschrieben:Eine interessante Frage ist, ob man sich an eine andere Inkarnation „erinnern“ kann.

Falls man das könnte, gäbe es keinen Grund sich nur an aus unserer Sicht zeitlich zurückliegende Inkarnationen zu erinnern, sondern man würde sich in gleicher Weise an zukünftige Inkarnationen „erinnern“, weil das Konzept Zeit nur solange etwas Lineares ist wie man inkarniert ist.

Hier liegt leider ein Fehlschluss vor. Da man als inkarniertes Wesen dem Konzept der Zeit folgt, kann man sich demnach auch nur an das erinnern, was
gewesen ist. Soll heißen: solange man inkarniert ist kann man sich nur an Vergangenes erinnern.
In Ebenen, in denen keine Zeit bekannt ist, könntest du durchaus recht haben, aber wäre an solchen Orten die Begriffe "Vergangenheit", Gegenwart", und "Zukunft" allesamt absolut überflüssig?

Zum unteren Teil deines Post kann ich nur sagen: typisch Eno. :|

@Bella:
Neider und Zyniker allgemein verwechseln den Stolz auf die eigenen Fähigkeiten gerne mal mit Narzissmus.

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Bella Aurora » 11. Sep 2011 15:26

die frage die ich mir seit ewigkeiten stelle ist warum der mensch nicht akzeptieren kann was er ist . selbst wenn ihr euch vorstellt ihr währt etwas anderes ...... ihr bleibt schlicht und einfach mensch ..... und was ihr nach dem tod seid ... nun das ist mir nach meinem tod schlicht und einfach egal


Sehr richtig! Und als diese gilt es sich mit den auf dieser Ebene gegebenen Möglichkeiten abzufinden und sie zu nutzen!

Es ist nicht verkehrt sich irgendwann mal mit vorherigen Leben zu beschäftigen, um herauszufinden, was die Lebensaufgabe ist, dennoch sollten diese nicht das jetzige Leben maßgeblich bestimmen, man ist was man ist und auch das hat einen Grund. Für einige vielleicht bitter, aber das zu akzeptieren bringt einen weiter, als irgendwelchen Bildern hinterher zu weinen, die in diesem Moment passé sind.

Liebste Grüße
Bella

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Zerberus » 11. Sep 2011 15:17

Astreiner Post, Zerb. Bis auf diesen Punkt: Obiges trifft vielleicht auf dich zu, aber was ist mit anderen?


die werden sich dran gewöhnen müssen , weil sie auch welche sind ;)


Was wäre, wenn er wirklich ein inkarnierter Drache wäre und er sich
einfach nicht gut genug ausdrücken kann, um uns dies mit zu teilen?




für mich bleibt die frage warum diese "otherkins" immer als fabelwesen auftauchen . gesetz des schamanismus hatt doch jedes lebewesen eine seele , oder ? dann müsste es ja auch viele inkanierte bartagamen geben .....


die frage die ich mir seit ewigkeiten stelle ist warum der mensch nicht akzeptieren kann was er ist . selbst wenn ihr euch vorstellt ihr währt etwas anderes ...... ihr bleibt schlicht und einfach mensch ..... und was ihr nach dem tod seid ... nun das ist mir nach meinem tod schlicht und einfach egal ;)

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Bella Aurora » 11. Sep 2011 11:14

@Eno
Das kommt doch darauf an, welches Glaubenssystem man für sich selbst entdeckt hat, zumahl keines absolut ist, für die jeweilige Person nur am nahe liegendsten. Ich persönlich denke dass Wesen auf anderen Ebenen ein höheres energetisches Potenzial haben als ein Mensch auf dieser, aber das hatte ich ja schon näher erläutert...

Dieses, ebenfalls subjektive System, spiegelt eben auch am Besten wieder wie ich agiere und es nunmal sehe, was hat das mit Narcismus zu tun?

Dein letzter Satz hatte sich angehört, alswenn du jeden vorverurteilst, der nicht deinen Denkweisen entspricht, wobei ich glaube, dass du das garnicht mal so gemeint hast, zumindestens kann ich es mir nicht vorstellen.
Dennoch kommt es beim lesen so rüber ;)

Liebe Grüße
Bella

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Eno » 11. Sep 2011 10:52

„Seele“ ist etwas, für das es keine allgemeingültige Definition gibt.
Mein Konzept von Seele beinhaltet keinen Bezug zu einer materiellen Form, der über die Dauer einer Inkarnation hinausreicht.

Damit gibt es in meiner Vorstellung keine Drachen- Dämonen- Menschen- Tier- oder Baumseeelen als solche, sondern nur Seelen, die für einen gewissen Zeitraum in eine definierte materielle Form inkarniert sind.

Alle hier mit Diskutierenden sind derzeit in eine menschliche Form inkarniert. Soviel ist schon mal Fakt.

Meiner Ansicht nach werden die hier mit Diskutierenden auch schon mal als etwas anderes inkarniert gewesen sein oder zukünftig als etwas anderes inkarnieren.

Eine interessante Frage ist, ob man sich an eine andere Inkarnation „erinnern“ kann.

Falls man das könnte, gäbe es keinen Grund sich nur an aus unserer Sicht zeitlich zurückliegende Inkarnationen zu erinnern, sondern man würde sich in gleicher Weise an zukünftige Inkarnationen „erinnern“, weil das Konzept Zeit nur solange etwas Lineares ist wie man inkarniert ist.

Legt man einmal das „Reinkarnationskonzept“ zugrunde, so wird vermutlich jeder irgendwann einmal auch als Drache, Engel oder Baum inkarnieren/inkarniert gewesen sein.

Dann würde „Otherkin“ nur bedeuten, dass man sich daran erinnert, während „Nicht-Otherkin“ sich nicht erinnern.

Falls „Erinnern“ möglich ist, denke ich wird es jeder „lernen“ oder „vergessen“ können, es könnte damit jeder „Nicht-Otherkin“ zu einem „Otherkin“ werden und umgekehrt.

Mit diesem Konzept von „Otherkin“ habe ich keine Probleme.

Die „Otherkin“ –Diskussion hat aber auch noch einen anderen Aspekt. Die meisten „Otherkin“ legen ein Modell zu Grunde in dem es „weiter entwickelte“, höherwertige, mächtige und „niedriger entwickelte“ unterlegene Seelen gibt.

Selber möchte man sich dabei natürlich zu den „weiter entwickelten“ zählen. Und einen Haufen „besonderer Fähigkeiten“ vorzugsweise magischer Art behauptet man auch zu haben. Selbstverständlich verlangt man dann den einem „gebührenden Platz“ mit entsprechender Anerkennung und Freistellung von den Verpflichtungen, die für die „niedrigeren Seelen“ gelten.

Im Extremfall folgt daraus dann, dass man als Dämon/Drache sich nicht an eine „menschliche Ethik“ zu halten braucht. Den Mensch stört es nicht, wenn er mal versehentlich auf eine Ameise tritt, den achso überlegenen „Otherkin“-Dämon braucht es dann auch nicht zu stören, wenn er mal einen Menschen umbringt.

Meist wird das dann wieder eingeschränkt durch Ansagen wie man würde sich zwar theoretisch, aufgrund der behaupteten Überlegenheit, zum Mord an Menschen berechtigt fühlen, aber wegen der blöden Gesetze und gesellschaftlichen Konventionen nähme man dann doch vorläufig Abstand davon.

Durch ein derartiges Verständnis von „Otherkin“ outen sich die Betreffenden in meinen Augen dann als magisch gänzlich unbegabte Dummschwätzer und Narzisten mit Hang zum Größenwahn.

Gruß
Eno

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von gabor » 11. Sep 2011 10:06

Realität ist das,was ich täglich (er)lebe.So,und da ist dann ein Stock eben keine Pistole,ein alter Reifen kein Pferd,und das Tragen einer Augenklappe macht nicht halbseitig blind.
Und ich werd meinem Sohn sicher nicht das Rationale einprügeln....das lernt er von allein.z.B. dadurch,dass der Reifen eben nicht von der Stelle kommt.
Und auch die Intention für derlei Verwandlungen ist bei Kindern eine andere,als bei Erwachsenen,was einfach an fehlender Erfahrung liegt.
Allerdings sind Kinder weniger gehemmt(durch soziale Normen).
Linke Hand zum Gruss!

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Daimao_Koopa » 10. Sep 2011 15:40

Gabor hat geschrieben:Für mich ist das einfach nur Realitätsflucht.Jeder möchte sich eigentlich von der Masse abheben,und wenn`s schon im täglichen Leben nicht klappt...dann eben wenigstens im Kopf.
Das ist ja auch nix schlechtes.Kinder tun das ständig,ABER die kommen meisst auch von allein"wieder auf den Boden".
Linke Hand zum Gruss!

Wenn du schon Realitätsflucht sagst, dann definiere doch erst einmal, was Realität überhaupt ist. Das wäre in diesem Punkt sehr wichtig.

Und im bezug auf Kinder, die "von alleine" wieder auf den Boden kommen, fällt mir nur das Mantra "Du bist dies und du bist jenes nicht." ein.
Kinder, die versuchen mittels ihrer Phantasie eine andere Sicht auf die Welt zu bekommen, werden von ihrem Umfeld, mithilfe von Normgerede und
Androhung von Strafe, dazu gedrängt die Welt so zu sehen, wie sie die Mehrheit sieht. Dahinter stecken viele soziale Ängste - unter anderem als
"Andersartiger" oder "Normaler mit einem andersartigen Kind" aus der Gesellschaft ausgegrenzt zu werden.

Auch wird jungen Menschen, die durch ihre Phantasie auf dem besten Weg sind ihren Geist für magische Arbeit vorzubereiten, mittels
der allgemeinen Gültigkeit von Realität ihr, wenn überhaupt vorhandenes, magisches Potential herausgeprügelt - zur Not auch mit Gewalt.

Und all die Erwachsenen, die irgendwann "auf den Boden" gekommen sind, haben schlicht dem sozialen Druck nach Anpassung nachgegeben... :har:

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von gabor » 10. Sep 2011 10:19

Für mich ist das einfach nur Realitätsflucht.Jeder möchte sich eigentlich von der Masse abheben,und wenn`s schon im täglichen Leben nicht klappt...dann eben wenigstens im Kopf.
Das ist ja auch nix schlechtes.Kinder tun das ständig,ABER die kommen meisst auch von allein"wieder auf den Boden".
Linke Hand zum Gruss!

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von khezef » 10. Sep 2011 08:02

Hmm, also ich muss gestehen, ich habe mich mit dem Themengebiet Otherkins, oder "Die Anderen", wie ihr euch auch nennt, noch nicht sehr intensiv auseinandergesetzt, mir erscheint dieser Gedanke noch immer etwas befremdlich, auch wennn da eine gewisse Logik dahintersteckt, dass es nicht nur menschliche Seelen in menschlichen Körpern geben muss.

Für alle, die noch etwas mehr zu dem Thema wissen möchten oder vielleicht auch selbst Otherkins sind, wäre dieses Forum hier ein Tipp:

http://www.kondor.de

Sehr interessant, auch für "normale" Magier.

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Bella Aurora » 9. Sep 2011 22:51

So wie ich Drachen auf anderen Ebenen erlebt habe oder auch gewisse andere Instanzen, haben diese ein höheres energetisches Potenzial als ein Mensch. Menschen können ihres zwar auch steigern, aber nur bis zu einem gewissen Punkt, ehe sie in gewisser Weise aufsteigen. Inkarnationen dienen dem Lerneffekte, manche gehen dabei zig Umwege bis sie an ihrem Ziel sind und andere meiden eben diese und kommen rascher an diesen Punkt.

Wenn du nun mit einem energetisch höheren "Richtwert" zurück inkarniert wirst, kann das schon zu schlechter Stimmung führen. Und ist somit Höchststrafe, bis man weiß warum und wozu.
Nicht alle werden wohl als Strafe zurück inkarnieren, aber der Großteil. Andere Gründe können auch sein, das Geschehen auf dieser Ebene zu ihren Gunsten zu beeinflussen, soweit möglich. Wobei ja bekanntlich alles möglich ist, solange man nur kontinuierlich genug seine Ziele verfolgt, mit einer Prise Kreativität und viel Ausstrahlung/Esprit/Charme.

Bella

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Daimao_Koopa » 9. Sep 2011 22:38

Interessant, was hier so alles aufkeimt - da muss ich doch mal sofort ein paar Gedanken davon auffangen!

Shivan hat geschrieben:...naja eben nicht immer alles kapput mache xD ich sehe mein leben nicht als fluch (anfangs schon) aber inzwichen sehe ich mein leben als reale chance zu lernen und das was ich damals machte wiedergutzumachen und ja denkst drachen sind selten xD

Das ist ja alles fein, aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass eine zerstörerische Natur als Grund für irgendeine Gottheit ausreicht, um dich
"als Strafe" zu reinkarnieren... Wie kommst du eigentlich zu dem Schluss, das Leben als Mensch sei generell eine Strafe?

Shivan hat geschrieben:ich spiele da in ner ganz anderen liga als die besonders weil ich mein leben der magie und meiner damaligen vergangenheit gewidmet habe und wahrhaft süchtig bin nach menschlicher litaratur über magie und da hab ich auch schon eingiges ausgesodnert was einfach schwachsinnig ist in meinen augen

Was hat deine Vergangenheit mit dem Genuss von "menschlicher" Literatur zu tun? Ausgesondert? Etwa jene Bücher, dessen Themen für dich zu
schwierig sind und so keinen Sinn ergeben? Merke dir eins: statt Größe zu heucheln solltest du Größe beweisen - warum sollte man dir sonst glauben?

Shivan hat geschrieben:wie ich es gesagt habe mein endbestreben ist es wieder ein drache zu sein und ich werde alles dafür tuen darum lerne ich stetig selbst auf arbeit lese ich in meinen büchern und baue rituale zusammen mit dem ich mich physisch verändern kann , klar das klingt krank und verrückt aber ich will einfach alles ausprobieren um mein ziel zu ereichen .

Das sind gute Vorsätze. Ein großer und gut genährter Geist erhöht deine Chancen einer erneuten Inkarnation zu entgehen.
Die physische Veränderung kannst du dir allerdings sparen - es wird nicht funktionieren, egal was du versuchst. Das einzige, was
du tun kannst ist deine Zeit als Mensch zu nutzen und/oder auf den Tod zu warten.

Shivan hat geschrieben:und ich bin sicher hier in diesem forum gibt es otherkins ich bin da nicht der einzigste (bin grade net mitm acc on da zu faul xD)
kritik bin ich gewohnt in der richtung und ich finde solche leute abstoßend die meine wir otherkisn seien spinner aber das ist in meinen augen der Mensch eben was er nicht versteht wird schlechtgemacht , was er nicht kennt vernichtet aber mir ist sowas egal wer nicht an das wesen der Otherkins glaubt ist für mich uninteressant und wird getrost ignoriert daher ist die form von kritik mir volkommen wurscht xD

Grüß dich! Koopa, inkarnierter Dämon... :har: Als Otherkin würde ich mich trotzdem nicht bezeichnen...
Es wäre aber von Vorteil, wenn du eventueller Kritik nicht so viel Angriffsfläche bieten würdest, z.B. indem du deine Gedanken und Hintergründe etwas
präziser erläutern würdest. Du musst die Leute hier überzeugen und nicht umgekehrt! Trotzdem finde ich, dass manche Leute hier ruhig etwas
offener gegenüber Nicht-Menschen sein könnten.

Shivan hat geschrieben:Bei Drachen otherkins spricht man von einer sogenangen : Draconity
wir werden auch gerne als : Scalies (schuppig) beuzeichnet

Wer hat diese Begriffe definiert? Bist du sicher, dass das wirklich ein Begriff ist, unter dem alle Mensch-Drachen zusammengefasst werden wollen?
Man denke nur an die Zeiten, bevor sich der Begriff "Transgender" etabliert hat...

Shivan hat geschrieben:wie man sieht habe ich jahre lang beweise gesammelt und verglichen um meine eigenden zweifel zu verlieren und ich glaube inzwichen nicht nur ich weiss es ich fühle es im herzen das ich ein drache bin und lebe ihn auch sichtbar aus ich habe keine probleme auf arbeit ma auf allen 4ren die treppen hochzulaufen oder meine typischen geräusche zu machen , meine arbeitskollegen als "zweibeiner" zu bezeichnen das is für die normal meine ausbilder nennen mich sogar Shivan und alles läuft weil ich dazu stehe was ich bin ich verstekc emich nicht unter denn menschen ich stehe mitten ihn der stadt und schreie es heraus wenns sein muss (schonma gemacht gg*)

Tut mir leid, aber das glaube ich dir nicht. Menschen, die andere in ihrem Nicht-Menschsein tolerieren und auch noch bestätigen?! Dazu wird es nie kommen!
Ein Rat von meiner Seite: bestreite in Gegenwart von anderen Menschen niemals dein Menschsein, denn Menschen können sehr bösartig werden,
wenn man die eigene (eventuelle) Zugehörigkeit zu ihnen leugnet. Wenn man gegenüber gewissen Menschen die eigene Existenz als solcher abstreitet und zudem noch als verabscheuungswürdig bezeichnet, dann fühlen sie sich in ihre Menschenwürde angegriffen und zeigen ihr wahres Gesicht.

Mi+ hat geschrieben:Das ist einer der wahrhaft übelzulesendsten Beiträge den ich je zu lesen angefangen habe.

Wenn Du alles für die Magie machen willst, dann fange mal an mit Punkt und Komma, Groß- und Kleinschreibung.

Aye! Rechtschreibung und Textfluss sind für ein vollständiges Verständnis unabdingbar.
Mir geht das auch ziemlich auf den Geist, aber was soll´s. :rolleyes: Kann man nur hoffen.

Zerberus hat geschrieben:zerberus ..... ich bin nur ein mensch ... und wollte nie was anderes sein ....

Astreiner Post, Zerb. Bis auf diesen Punkt: Obiges trifft vielleicht auf dich zu, aber was ist mit anderen?

Ich kann verstehen, dass du von den ganzen Fakes, die hier auftauchen genervt bist, aber trotzdem vermisse ich
in diesem Punkt den, ansonsten so toleranten, Menschen. Was wäre, wenn er wirklich ein inkarnierter Drache wäre und er sich
einfach nicht gut genug ausdrücken kann, um uns dies mit zu teilen?

@Bella:
Interessanter Gedanke. Davon trifft wahrscheinlich einiges auf viele "Otherkins" zu, aber auch dir stelle ich die Frage:
Warum nennst du eine Inkarnation von Drache zu Mensch "zurück inkarniert"? Wie kommst du zu dem Schluss, dass es sich dabei
um eine Strafe handeln muss?

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Bella Aurora » 9. Sep 2011 21:36

Vielleicht mein Lieber, vielleicht auch nicht, das weißt nur du, ganz allein :har:

Alles ist relativ und nichts absolut...

Bella

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von gabor » 9. Sep 2011 21:33

Dann bin ich ja vielleicht doch ein echter Troll.......
Linke Hand zum Gruss!

Re: Otherkin - Eine kleine Erläuterung

Beitrag von Bella Aurora » 9. Sep 2011 20:56

Ich persönlich denke, dass man im Laufe seiner Inkarnationen gewisse Aspekte mitbekommt, durch starke Einflüsse etc.
Je nachdem wie die Affinität des Einzelnen liegt und dessen Ursprung aus dem Urquell( wurde von mir an anderer Stelle ausführlich erläutert, ehe jemand fragt!), Ist auch die Anziehung auf bestimmte Energien.
Dass eine Entität nun in menschlicher Form zurück inkarniert ist sehr sehr selten und meistens weniger freiwillig sondern eher eine Strafe bzw. Denkzettel, weil man zu viel Mist gebaut hat und auf dieser Ebene dazu lernen soll und muss.
Aber wie gesagt, extrem selten, meistens stecken hinter Leuten die sich als Otherkin bezeichnen Psychisch labile, die in eine Traumwelt flüchten, um mit der Realität klar zu kommen. Oft überlebt dann ihr Glaube auch die 25er Grenze nicht, weil sie dann wesentlich reifer geworden sind. Und hier ist es eben umso schwerer heraus zu finden, wer nun eben wirklich ein solches inkarniertes Wesen ist und wer nicht.
Ich möchte mir diese Arbeit nicht antun, weil es mir primär egal ist, ob nun inkarnierte Fee oder nicht, man muss hier lernen klar zu kommen und die gegebenen Möglichkeiten so effizient wie es eben geht zu nutzen!

Meine fünf Cent dazu

Bella

Nach oben