Gebete zu Satan

Antwort erstellen

Akzeptierst Du die Nutzungsbedingungen? (Wenn ja, tippe bitte immerdoch ein)
Smilies
:basta: :daumen: :ruhe: :auweiah: :handshake: :willkommen: :har: ;) :chaos: :lol: :o :shock: >:-> :lala:
Mehr Smilies anzeigen
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Gebete zu Satan

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von Cpt Bucky Saia » 11. Okt 2018 16:46

Würde es dich schockieren wenn ich dir sage das ich selber ne ganze Zeit lang Goth und Discordier war? Und das ich tatsächlich einflüsse des Satanismus in mein Modell des Discordianismus einfließen lass? >:->

Gibt sogar nen ziemlich bekannten Discordischen Goth ... ST.VERTHAINE der Goth der hat sogar ein Buch geschrieben.

Will damit sagen das das äussere in der Regel nicht viel mit dem Glauben zu tun hat ausser du bist ne Muslima und "mußt" vom Glauben her Kopftuch tragen (was jetzt sehr pauschal ist ... ich weiss).

Das eine ist eben, wie du richtig sagst, ausdruck eines Lebensgefühls das andere (der Glaube) eine durchaus private Angelegenheit die man nicht unbedingt am äusseren ablesen kann.

Somit das Grundprinzip aller satanistischen Strömungen.
Was ist denn der "höhere Sinn" des Lebens? - Das es mir gut geht!

Tuts das denn wirklich wenn ich mich nicht frei entfalten kann und ständig Angst haben muß das mich der und der verurteilt für das was ich mache? Oder wenn ich stendig aufpassen muß das mich beim praktizieren keiner erwischt?

Warum sollte ich freiwillig Leid und negative Konsequenzen auf mich nehmen?

Um sich nicht selbst zu betrügen.

Komisch, mit höheren religiösen Gelehrten kann man durchaus vernünftig diskutieren. Das einfache Fußvolk greift aber sofort zu Kreuz und Flamme.

Da geb ich dir voll und ganz recht. Interesanterweise habe ich sogar festgestellt das man auch mit extremen Fundamentalisten sehr gut diskutieren kann wenn man sich in ihrtem Revier auskennt.
Mein totschlagargument um eine Diskussion mit einem fundamentalen Christen zu beenden (nachdem wir uns durchs alte Testament gewurschtelt haben) ist dann meißt "Aber hat unser Herr Jesus nicht gesagt er liebe alle Menschen gleich welcher Herkunft?"
Da jeder Fundi weiß das das NT aus Theologischer Sicht zumindest für Christen über dem AT steht hat sich dann meißt jede weitere Diskussion erledigt.
Aber da gibt es einige Bibelstellen mit denen man ganz geschickt jedem Fundi den Wind aus den Segeln nehmen kann ganz besonders wenn man weiß wo die stehen.

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von izento » 11. Okt 2018 06:50

Cpt Bucky Saia hat geschrieben:Sorry für mich klingt das wie Rosinen picken. Alles was mir recht ist nehm ich mir aber negative Konsequenzen will ich dann nicht tragen.

Somit das Grundprinzip aller satanistischen Strömungen.
Was ist denn der "höhere Sinn" des Lebens? - Das es mir gut geht!

Warum sollte ich freiwillig Leid und negative Konsequenzen auf mich nehmen?
Das wurde doch nur den Christen indoktriniert um die Macht der Institution Kirche zu festigen.
Da gibt es tatsächlich Irre, die sich selbst mit der Peitsche schlagen, nur um "Gott" zu gefallen. :au:

Cpt Bucky Saia hat geschrieben:Naja die Problematik ist mir unbekannt.
...
Hab in meinem näheren Umfeld auch diverse Gläubige aller Art und bis jetzt kann ich nur sagen wenn das Thema auf den Glauben kam (btw ein Thema das auf der Arbeit sowieso eher unangebracht ist wenn man nicht grade Pfaffe ist) kam es eher zu durchaus Intressanten thoelogischen Debatten und weniger zu ausgedehnten Hexenjagden.

Das mit der schwarzen Kleidung ist keine Vorschrift eines Glaubens, sondern eher der Ausdruck eines Lebensgefühls (Gothic).
Das führt aber leider dazu, daß man mit "Satanisten" verwechselt wird, die ja normalerweise gar kein Schwarz tragen. :o

Ich glaube in deinem Fall liegt es wohl auch ein wenig daran, daß der Diskordianismus von den Christen weniger als "echter Glaube" angesehen wird und somit keine Bedrohung für sie darstellt.
Thelemisten, Satanisten und Sethianer sind von Haus aus antichristlich und daher eine Bedrohung.
Luciferianer sind zwar nicht antichristlich, könnten es aber schaffen bei den Menschen das Unterdrückungsprinzip des Jhwh gegen das Frreiheitsprinzip Lucifers in den Köpfen zu tauschen.
Wicca, Asatru und andere Pagane beziehen sich auf Religionen die vor dem Christentum schon da waren und stellen somit das "Grundrecht" dieser arabischen Sekte in Frage.

Und wenn dann noch einer wie ich (deterministischer, animistischer Atheist) daherkommt und beweisen kann, daß es keinen Gott gibt wie ihn die Christen und Moslems anbeten, sondern eine ganz immanente "höhere Ordnung", dann ist ganz Ende Gelände.
Das könnte den Untergang des Abendlands bedeuten, und auch noch des Morgenlands. :auweiah:

Komisch, mit höheren religiösen Gelehrten kann man durchaus vernünftig diskutieren. Das einfache Fußvolk greift aber sofort zu Kreuz und Flamme.

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von Cpt Bucky Saia » 10. Okt 2018 16:26

WerwesenWendi hat geschrieben:Das sind 2 Paar Schuh und ICH zumindest bin NICHT gewillt,
mein "normales" , gutes Leben deswegen "aufs Spiel zu setzen" .

Ich wär ja schön blöd , denn wer bin ich schon ?
Mensch hier in diesem Leben auf diesem Planet.......


Sorry für mich klingt das wie Rosinen picken. Alles was mir recht ist nehm ich mir aber negative Konsequenzen will ich dann nicht tragen.

izento hat geschrieben:Tja, und Mitte der 1980er durfte ich mich entscheiden - entweder schwarze Klamotten oder Job behalten.

Naja die Problematik ist mir unbekannt. Zum einem trag ich Arbeitskleidung und zum anderen ist meinem Vorgesetzten das relativ egal was ich anziehe solange ich damit keinen beleidige.
Was meine Kleidung angeht mit der ich meinen Glauben ausdrücke trage ich die da wos angebracht ist. Zuhause und Privat.
Bin mir da auch nicht ganz sicher ob es für den Glauben unabdingbar ist schwarze Kleidung zu tragen. Vieleicht eher Wohlfühl oder Lifestyle Problem? Ist halt die Frage in wie fern die Gesellschaft das überhaupt tollerieren möchte. Hab jedenfalls noch nie nen Baghwan Mönch in seiner Kutte aufn Stapler gesehn. Und selbst wenn Religionen die mir vorschreiben was ich tragen muß brauche ich nicht.

Das lustige ist das ich bis heute dachte das zumindest der Satanismus die persönliche Freiheit über alles stellt auch unabhängig der Reaktion und Konsequenzen die mir entgegen schlagen.
Hab in meinem näheren Umfeld auch diverse Gläubige aller Art und bis jetzt kann ich nur sagen wenn das Thema auf den Glauben kam (btw ein Thema das auf der Arbeit sowieso eher unangebracht ist wenn man nicht grade Pfaffe ist) kam es eher zu durchaus Intressanten thoelogischen Debatten und weniger zu ausgedehnten Hexenjagden.

Aber ich beziehe mich auch eher auf das direkte private Umfeld. Glaube nicht das ich langfristig in einer Beziehung glücklich werden könnte wenn ich immer Angst haben müßte das mein Partner meinen Glauben nicht versteht oder deswegen mit mir streitet oder sowas. Spätestens wenn der andere dann diverse überreste von Ritualen, angebrachte Glyphen oder Sigel oder einschlägige Bücher findet kommt es eh zur Diskussion und dann stellt sich nur noch die Frage ob man weiter lügt, verheimlicht und leugnet oder sich dem ganzen mal stellt. Schließlich ist man ja ein mündiger Erwachsener.

Und ne Wicca nackt im Wald erfüllt halt immer noch den Straftatbestand der Erregung öffentlichen Ägernisses. Da glaub ich weniger das das was mit Diskriminierung zu tun hat.

Naja nur meine 5 Cent.

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von izento » 10. Okt 2018 13:54

Cpt Bucky Saia hat geschrieben:Ich rede ja nicht davon nen Kreuz auf dem Marktplatz zu verbrennen, nackt drumherum zu hüpfen und heil Satan zu brüllen.

Das würde dich auch sofort wegen Umweltverschmutzung, Verstoß gegen das Versammlungsverbot und Erregung öffentlichen Ärgernisses in den Bau oder die Klappse bringen.
Außerdem sind solche Aktionen eh nichts für "echte" Satanisten, sondern eher für die Spinner vom "Kollektiv".
Die rennen allederdings dann mit Masken rum und wenn sie Polizei riechen rennen die als sei der Leibhaftige hinter ihnen her. :auweiah:

Hierzulande und Heutzutage reicht es schon, wenn ein Wicca-Hexchen des Nachts skyclad ihr Ritual im Wald abhält und dabei gesehen wird.
War da nicht letztens was in der Presse?

Tja, und Mitte der 1980er durfte ich mich entscheiden - entweder schwarze Klamotten oder Job behalten.

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von Cpt Bucky Saia » 10. Okt 2018 11:18

Ich rede ja nicht davon nen Kreuz auf dem Marktplatz zu verbrennen, nackt drumherum zu hüpfen und heil Satan zu brüllen. Allein bin ich, weiß die Göttin, auch nicht. Zumindest meine Familie kennt meinen Glauben und akzeptiert das auch weitestgehend. Kann sein das ich mit einem Liberalen Umfeld gesegnet bin. Hab jedenfalls in meinem direktem Umfeld keinerlei Probleme und dem Rest muss ich das ja nicht unter die Nase reiben. Wenn ich jedoch gefragt werde stehe ich zumindest zu dem was ich glaube und praktiziere.

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von WerwesenWendi » 10. Okt 2018 08:51

Wenn man alleine ist , kann man sich Vieles überlegen und ist evtl. dann auch egal ,
aber ist es NICHT so , und das VERSTÄNDNIS ist nicht vorhanden :
Unbedingt geheim halten !!!
Das sind 2 Paar Schuh und ICH zumindest bin NICHT gewillt,
mein "normales" , gutes Leben deswegen "aufs Spiel zu setzen" .

Ich wär ja schön blöd , denn wer bin ich schon ?
Mensch hier in diesem Leben auf diesem Planet.......

Das ANDERE ...ist eine andere Sache ...................

Ich bin da sehr realistisch und bodenständig .
Man muß immer schauen , WAS machbar ist , und was NICHT .
Und WELCHE Konsequenzen es evt. mit sich bringen könnte .
Erst dann sollte man abwägen und entscheiden .

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von izento » 10. Okt 2018 06:43

Cpt Bucky Saia hat geschrieben:Heutzutage landet hierzulande niemand mehr auf dem Scheiterhaufen für abweichenden Glauben ...

Ich denke da irrst du dich gewaltig.
Das mit dem Scheiterhaufen ist zwar ziemlich out, aber in südlicheren und östlicheren Ländern kannst du durchaus noch vom Mob gesteinigt werden.
Und "hierzulande" ist dir gesellschaftliche Ausgrenzung bis hin zu Verlust von Job und Familie auch heutzutage noch ziemlich sicher.
Ich kenne sogar einige Licht&Liebe-Hexchen die oihren Glauben verstecken müssen.

Die Macht der christlichen und muslimischen Kirchen ist zwar nicht mehr so augenfällig, ihre Doktrin aber noch sehr stark gesellschaftlich verwurzelt.
Wenn die CDU Politiker von einer "christlichen Leitkultur" reden, richtet sich das nicht nur gegen Muslime sondern gegen ALLE Andersdenkenden.

Selbst als Atheist bist du verfolgt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Diskriminierung_von_Atheisten

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von Cpt Bucky Saia » 10. Okt 2018 04:53

Mal so in den Raum geworfen. Der/die ein oder andere schreibt ja nu das er/sie ihren Glauben vor ihrem Umfeld geheim halten. Ich bin mir allerdings nicht sicher ob das auf lange Sicht funktioniert. Grade in einer Beziehung ist so ein Geheimniss nicht unbedingt zuträglich und würde früher oder später auch rauskommen. Offensichtlich habt ihr kein Problem damit mit höheren Wesen zu sprechen die Konsequenz eines Gesprächs mit seinem Partner oder Familie will hingegen kaum einer tragen was ich persönlich als irgendwie paradox empfinde.
Vieleicht sollte man daher erstmal ein offenes Gespräch mit seinem Umfeld führen, aufklären über seinen Glauben und sich dann den höheren Mächten zuwenden. Dann bleibt auch Zeit fürs Ritual und man kann seinen Glauben wesentlich offener Leben.
Heutzutage landet hierzulande niemand mehr auf dem Scheiterhaufen für abweichenden Glauben und sicher gehört auch eine portion Mut dazu sich zu "outen" letztendlich ist es aber einem selbst und der Beziehung zu seinem Umfeld eigentlich nur zuträglich und die die es nicht verstehen ... ganz ehrlich seid ihr auf die angewiesen?

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von WerwesenWendi » 9. Okt 2018 17:38

Ich sag immer :
Miteinander auf Augenhöhe REDEN und dabei
kann man ja mal FRAGEN , wenns WIRKLICH wichtig ist .

Beten , anrufen .....................kappes

Ganz einfach REDEN und wenns nicht klappt, muß man eben
"rausfinden" und "ausprobieren" , WAS den Kontakt ermöglichen könnte und "machen" .

Beten höhrt sich bääähhhhh an
Anrufen höhrt sich so fürchterlich wichtig an , als würde man "Sonstwas" machen

Nein ............einfach ganz normal und wenns nicht geht , suche man den
richtigen MAGISCHEN DREH .

Die Worte BETEN und ANRUFEN mag ich nicht so ..........ganz normal bleiben

Die richtige menschliche Essenz mit Magie vermischt , würde ICH mal sagen ,
aber das ist nur MEINE Meinung .
Soll BETEN und ANRUFEN wer will , Hauptsache es funktioniert , oder HAT funktioniert,
ob nen 2tes Mal bleibt fraglich .

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von Sakute Hanostra » 9. Okt 2018 15:52

Ok nach der Definition von Tyger , mache ich auch eher Anrufungen als Gebete.

ashta , ich geb dir mal als Tipp : In der Schwarzmagierszene verbindet man Beten immer mit Unterwürfigkeit ( Ein Christ betet , Ein Schwarzmagier erfüllt sich die wünsche selbst.) Ich will dir nur erklären warum manche so seltsam reagieren beim Thema beten. also nimms nicht persönlich.

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von ashta » 9. Okt 2018 13:24

Ja, interessante Überlegungen...
Bei Satan wars eben rein gebetet, ein Ritual ist neben unseren Kindern schwer machbar, eine zelebrierte Anrufung ebenso.
Was ich im Gegenzug anbiete? Nun ja,...mich. So hab ich das auch gebetet .
Bei Astaroth hatte ich sein Siegel ( laut Goetia) eingebaut, das hatte ich in der Hand als ich sprach und später am Tisch ,da hatte ich nämlich das Haus für mich , mein Mann war mit den Mädels im Zirkus.
Später verschwand das Siegel unterm Schlafzimmer Teppich.
Meine Träume waren die darauffolgenden Nächte sehr anders als früher. Eine Energetikerin, die mal auf Besuch war, meinte, in unserem Schlafzimmer würde sie sich nicht wohlfühlen. Ich schon.
Das ich dort dies machte, wusste sie nicht.

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von izento » 9. Okt 2018 07:53

Tyger hat mir die Worte eigentlich schon aus dem Mund genommen.

Auch etymologisch ist die Sache relativ klar.
Gebet / Beten stammt von Bitten.
Anrufung stammt von Rufen.

Wenn du Satan ähm deine Schwiegermutter anrufst heißt das ja auch nicht gleich dass du sie anbetest. :lol:

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von Tyger » 9. Okt 2018 06:53

Cpt Bucky Saia hat geschrieben:Kann mir mal wer erklären wo der unterschied von Gebet und Anrufung zu finden ist?

Ein Gebet bedeutet, sich selbst einem höheren Wesen gegenüber für unterwürfig zu erklären und es um irgendetwas anzubetteln.
Eine Anrufung bedeutet, Wesen auf Augenhöhe zu kontaktieren und vielleicht auch um etwas zu bitten und dafür etwas anzubieten: Ich geb dir Aufmerksamkeit/Energie/ein Schnitzel, und möchte von dir Glück/Geld/Gesundheit.
Man stelle sich einfach dieselbe Frage beim Kontakt mit anderen Menschen vor; da dürfte doch jedem klar sein, was für ein Unterschied es ist, ob man einfach mit jemandem redet oder denjenigen anbetet.

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von Cpt Bucky Saia » 9. Okt 2018 04:47

Kann mir mal wer erklären wo der unterschied von Gebet und Anrufung zu finden ist?
Und selbst im Ritual seh ich da jetzt nicht den großen Unterschied. Immerhin geht dem Gebet in der Kirche (wahlweise auch Mosche, Tempel oder Synagoge) doch auch immer das Ritual voraus oder folgt diesem. Das Ritual erweitert doch lediglich das Gebet um ein par Facetten wie Opferdarbietung und Glaubensbekundung.
Ich will ja keinem was unterstellen aber kann es ein das mit zweierlei Maß gemessen wird um sich nicht eingestehen zu müssen, dass man sich der selben Mechanismen bedient die all die anderen Religionen auch benutzen?
Und selbsst wenn. Wie bereits gesagt wenns für einen persönlich funktioniert ist doch alles in Butter nur würde ich persönlich nicht mein gesammtes Leben drauf ausrichten das mir irgendeine Wesenheit hilft nur weil ich mal ein plausch mit ihr halte.
Ansonnsten sehe ich darin nicht viel unterschied zum Gespräch mit dem Therapeuten nur das in diesem Fall der Therapeut nicht ganz so stofflich ist oder wahlweise aus mir selbst kommt.

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von WerwesenWendi » 8. Okt 2018 12:29

Nah ja ............
Sagen wir mal so :
Ich konnte bei Dämon NOCH so hartnäckig und nervig "dranbleiben",
aber um ganz ehrlich zu sein : Nur ein eigenständigs ehrliches RITUAL
hats dann WIRKLICH gebracht .
Das ist wirklich blöd, wenn man sowas nicht "machen" kann , denn
es gab ,wirklich bei mir, NUR diesen EINEN Moment .
Hätte ichs NICHT gemacht ..................die GELEGENHEIT ist bis JETZT,
noch NICHT wieder gekommen .
Ist wahrscheinlich bei jedem "Wesen" anders , aber DIE ( :lol: ) kennen
ja die jeweilige Lebenssituation in der man sich befindet :handshake:
und dann "läuft" das schon , wenn SIE wollen und es für angebracht halten,
sich mit unsereins zu "befassen" . :cool:
Um das mal verständlich auszudrücken ;) :har:

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von izento » 8. Okt 2018 08:24

Au weiha :shock:
Eigentlich ist es völlig Wurst ob du den Bergdämon Jhwh, den Wüstendämon Seth, den Lichtbringer Lucifer, die Göttin Eris, den Ankläger Satanas oder das Fliegende Spaghtettimonster anbetest.
Keiner der Dämonen / Götter wird dir deinen Wunsch erfüllen - warum auch? Die erwarten immer eine Gegenleistung.
LaVey werden wir sicherlich aus dem Spiel lassen, der hat zum Schluß nur noch Mammon angebetet.

Wenn du also beten willst, dann tue es einfach - egal wen. Nur sei dir der Konsequenzen bewusst.

BTW Auch ich habe noch nie ein Schaf beten gesehen, weder ein weißes noch ein schwarzes.
Beten scheint also etwas rein menschliches zu sein. Also für gestörte Trockennasenaffen. :auweiah:

dunkle Grüsse
izento aka Astaroth

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von Sakute Hanostra » 8. Okt 2018 06:19

Jedem das seine , solange sich niemand auf Lavey beruft , können wir alle friedlich in Harmonie Leben.

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von gabor » 7. Okt 2018 19:51

ashta hat geschrieben:Ich bin sicher kein Schaf!
Ich mache immer, wonach MIR der Sinn steht. Ich habe mir mein Leben so gerichtet, wie es für mich (unabhängig vom Mainstream) passt. Ich und mein Mann haben uns selbstständig gemacht, Immobilienvermietung, 24 Wohnungen, die uns gehören, ein Landhaus, da wohnen wir mit unseren Kindern selbst. Und nein, wir haben uns nicht ins gemachte Nest gesetzt, sondern mit durchdachtem Finanzmanagement selbst aufgebaut.Unsere Angestelltenjobs haben wir gekündigt und Zeit, wofür wir sie nutzen wollen!
Wenn MIR beten guttut, ist das MEINE Entscheidung!

Oha....Mr. und Mrs. Hart.....der Vorspann klang ähnlich! :lol:
https://www.youtube.com/watch?v=Q66QYv4 ... -OE1c4f2jq
Tja, getroffene Hunde bellen...laut, und unsinnig... :lol:
Immer bereit!

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von Cpt Bucky Saia » 7. Okt 2018 13:37

Naja Beten isst was für Schafe würde ich jetzt so nicht unterschreiben. Es ist m.M. eben eine andere Methode der Selbstreflexion wie ich bereits erwähnte. Mir sind Menschen die Beten immer noch lieber als Menschen mit Fackeln und Mistgabeln. Erstere tun mir nämlich nicht weh bei letzteren kann ich mir da nicht so sicher sein. Das beides meißt Hand in Hand einhergeht ist sicherlich ein unglücklicher Zustand der dann wohl der Lemmingmentalität geschuldet ist.

Lass doch beten wer will ... der eine redet mit nem Psychiater der andere mt Nutten und der dritte mit Gott. Hauptsache man hat überhaupt das Gefühl irgendwer hört mal zu. Wenns einem danach besser geht kanns so schlecht nicht sein.

Immerhin scheints bei dir zu funktionieren bei mir sagt die Göttin nur immr "Fick dich. Lass mich da raus und klär deinen Scheiß selber" Bild

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von Remus Horizon » 7. Okt 2018 10:57

Azazel hat geschrieben:ja ist sicher so, aber beten, egal zu wem ist etwas für Schafe :har:


Und welches Getier telefoniert? :lol:

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von ashta » 7. Okt 2018 10:23

Ich bin sicher kein Schaf!
Ich mache immer, wonach MIR der Sinn steht. Ich habe mir mein Leben so gerichtet, wie es für mich (unabhängig vom Mainstream) passt. Ich und mein Mann haben uns selbstständig gemacht, Immobilienvermietung, 24 Wohnungen, die uns gehören, ein Landhaus, da wohnen wir mit unseren Kindern selbst. Und nein, wir haben uns nicht ins gemachte Nest gesetzt, sondern mit durchdachtem Finanzmanagement selbst aufgebaut.Unsere Angestelltenjobs haben wir gekündigt und Zeit, wofür wir sie nutzen wollen!
Wenn MIR beten guttut, ist das MEINE Entscheidung!

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von Azazel » 7. Okt 2018 09:01

ja ist sicher so, aber beten, egal zu wem ist etwas für Schafe :har:

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von gabor » 6. Okt 2018 23:03

Die Kraft des Wortes ist schon etwas sehr Faszinierendes.
Wenn man davon ausgeht, dass Klang eine der feinsten materiellen Schwingungsformen ist, ist das Formulieren von Klangfolgen, aka Worten, ein Schöpfungsprozess...

In diesem Sinne: guten Abend :lol:

Und, nicht zu vergessen: Immer bereit!

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von Sakute Hanostra » 6. Okt 2018 20:36

das stimmt dass mit dem Rauschmittel in der Bibel ist schon bedenklich, nachdem die Katholische Kirche ihre Anhänger schon mit Weihrauch binden muss.

Re: Gebete zu Satan

Beitrag von khezef » 6. Okt 2018 17:07

Also warum nicht gleich zur Selbsthypnose greifen? Bild :handshake: :lala:

Nach oben