tomatensaft als Paraphenalia?

Magie, Dämonologie etc. für Novizen und angehende Praktizierende

Moderatoren: khezef, Azazel, Alveradis, whitestorm, SheMoon, Daimao_Koopa, flame, evoi

tomatensaft als Paraphenalia?

Beitragvon Gast » 5. Jun 2020 22:50

ich hatte einmal eine Frage zur Verwendung von Blutersatz für RItuale. Eignet sich statt blut auch tomatensaft?
ich hbae in ein paar büchern und Foren gelesen, dass blut besonders mächtig als Medium sein soll aber ich kann kein Blut sehen oder riechen ohne das mir schlecht wird und Rotwein vertrage ich auch nur schlecht. Selbst mein eigenes Monatsblut ist schwierig. klappt also auch Tomatensaft als Paraphenalia, hat da wer erfahrung damit?
danke schon einmal im Voraus.
Gast
 

Re: tomatensaft als Paraphenalia?

Beitragvon Cpt Bucky Saia » 5. Jun 2020 23:43

Ich würde sagen das kommt aufs Paradigma an wenn du Chaos Magier bist.
Wenn du im Paradigma eines veganen Vampiers bist der durch Tomatensaft seine Kräfte steigert und dadurch mehr Macht beim Zaubern hat ist das durchaus ne intressante option.

Ansonnsten: Nein. Für Blutmagie brauchts Blut (deswegen heißt das so), für Kerzenmagie Kerzen und für Sexualmagie ... nunja Sex halt.
Du hast zwar in jeder Form der Magie einen gewissen Spielraum (guck dir einfach die vielzahl an verschiedenen Puppen für Puppenmagie an) aber Tomatensaft für Blutmagie geht dann doch ein wenig weit.

Wenn du Blut und Wein nicht verträgst dann entwickel doch einfach deine eigene auf Tomatensaft basierende Magie.
Und in 2 - 3 Jahren verkaufste alles als Buch ... kp Blutmagie für Veganer oder Im Bann der Chaos-Tomate ...

Ich würds wahrscheinlich kaufen wenns gut ist.
Our King is Kong. Our God is Zilla.
Benutzeravatar
Cpt Bucky Saia
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1454
Registriert: 8. Mär 2014 07:26

Re: tomatensaft als Paraphenalia?

Beitragvon Tyger » 7. Jun 2020 15:45

Gast hat geschrieben:ich hbae in ein paar büchern und Foren gelesen, dass blut besonders mächtig als Medium sein soll aber ich kann kein Blut sehen oder riechen ohne das mir schlecht wird

Genau das ist der Knackpunkt an der Blutmagie, dass Blut in fast jedem starke Empfindungen irgendwelcher Art auslöst, dass Blut also "magisch aufgeladen" ist. Nun ist es natürlich nicht hilfreich, wenn Du beim Zaubern in Ohnmacht fällst oder auf den Altar kotzt - wenn es also gar nicht geht, dann mach einfach nichts mit Blut, das muss nicht sein. Tomatensaft ist kein Ersatz dafür. Als Sakrament nimm irgendetwas, das Dir schmeckt, aber gleichzeitig nicht zu profan und alltäglich ist; Rotwein ist zwar der Klassiker, aber muss nicht sein.
Benutzeravatar
Tyger
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2015
Registriert: 19. Aug 2006 11:39

Re: tomatensaft als Paraphenalia?

Beitragvon gabor » 7. Jun 2020 21:06

Oh jaaaaaa...Cranberry-Smoothy! ;)
Immer bereit!
Woher soll ich wissen, ob die Vergangenheit keine Fiktion ist, die nur erfunden wurde, um den Zwiespalt zwischen meinen augenblicklichen Sinneswahrnehmungen und meiner Geistesverfassung zu erklären?
Benutzeravatar
gabor
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 9444
Registriert: 8. Apr 2009 16:18
Lebensweisheit: Silencium est Aureum!

Re: tomatensaft als Paraphenalia?

Beitragvon Flifa » 7. Jun 2020 21:48

Gast hat geschrieben:ich hatte einmal eine Frage zur Verwendung von Blutersatz für RItuale. Eignet sich statt blut auch tomatensaft?
ich hbae in ein paar büchern und Foren gelesen, dass blut besonders mächtig als Medium sein soll aber ich kann kein Blut sehen oder riechen ohne das mir schlecht wird und Rotwein vertrage ich auch nur schlecht. Selbst mein eigenes Monatsblut ist schwierig.
danke schon einmal im Voraus.


Wieso dann überhaupt Rituale mit Blut?
Flifa
 
Beiträge: 8
Registriert: 26. Apr 2020 20:57

Re: tomatensaft als Paraphenalia?

Beitragvon WerwesenWendi » 8. Jun 2020 10:18

Weil Blut immer mit LEBEN und TOD zu tun hat
MIR ...geht es mit Blut genauso wie Dir , aber GANZ genauso .
Aber ich akzeptiere die MACHT von Blut und hab schonmal versucht ,
eigenes Blut zu bekommen , indem ich mal "versucht" habe , mich in den Finger zu pieken .
Stecknadel oder so ……………..hört sich witzig an , ist aber bei einer solchen Sachlage SEHR schwierig
Sagen wir mal so : Es MUSS nicht viel sein ……….....
Ein Tröpfchen würde im Ritual schon reichen , denn die MACHT von Blut ist gross und
wenn NICHTS damit geht ,wird schon der kleinste Eigenanteil von der "Gegenseite" sozusagen "anerkannt"
Auch sollte man sich SOWIESO mit dem Thema BLUT auseinander setzen, obwohl ich
das allerdeings bis HEUTE noch nicht WIRKLICH gemacht habe
Versuch es mit einem TRÖPFCHEN , aber ansonsten ...BLUT bleibt BLUT ...da geht nix über …..is so
Ich hab da AUCH nix für über , aber solls WIRKLICH "was werden" ……..
Auch SEHR wenig dürfte reichen ……………
Mach Dir Gedanken ………….hab ich auch gemacht und ein klitzekleines Tröpchen geht ja evtl. DOCH !? :handshake:

Monatsblut .............gewaltig .............informier Dich !

LG
Xeper
Wuismus
Gnostischer Satanismus
Benutzeravatar
WerwesenWendi
 
Beiträge: 666
Registriert: 19. Okt 2016 10:09

Re: tomatensaft als Paraphenalia?

Beitragvon Remus Horizon » 8. Jun 2020 17:35

Wie schon erwähnt wurde: Blutmagie erfordert Blut. Es hat Macht, weil es die Kräfte des Menschen in sich trägt.

Wer mit der Kraft des Blutes arbeiten will, muss das Zeugs nutzt.

Geht es um Zeremonielles kannst du auf Ersatzprodukte zurückgreifen.
Eine Theorie zu den Multiversen besagt, dass jeder Gedanke ein neues Universum erschafft. Kein wunder verirren wir uns so häufig.
Remus Horizon
 
Beiträge: 559
Registriert: 2. Nov 2016 21:28
Lebensweisheit: Kraft legitimiert


Zurück zu Magie-Einsteiger

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste