IS/KKK/Mafia-Thread

Hier kann alles nicht-dämonische gepostet werden

Moderatoren: Vamp, Tinúviel, Tyger, gabor, V@µpy, Daimao_Koopa

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon fehlgeleitet » 7. Mär 2018 03:55

part 2:

danke für die interessanten Links. Der KKK dehnt sich aus, irgendwer steckt da massig Geld rein und die expansion scheint weitgehend unter dem Radar der Medien zu fliegen. Wie auch Pegida und Konsorten, die nun einfach nicht mehr erwähnt werden. Welche Strategie steckt dahinter?

Ich schreibe nur mal was zu dem langen Video mit dem Volkswirt:

Er scheint aus dem Finanzkollaps ja ein innereuropäisches Problem zu machen. Der deutsche Sparer kriegt sein Geld nicht wieder. Wenn es nur das wäre! Aber trotz all dem bevorstehenden Horror befriedigt es mich, dass selbst "Neoliberale", er nennt sich neoliberal, erkennen das das System vor dem Kollaps steht.

Die Ironie: ich habe eine ähnliche Analyse mal gehört, bei dem ein Wirtschaftswissenschaftler (Herr Flassbeck) schimpfte, dass die Unternehmen trotz Steuergeschenken nicht genug investieren würden. Herr Flassbeck ist Keynsianer, aber behauptet das genaue Gegenteil von Krall, der sagt dass zuviele sinnlose Investitionen stattfinden, und genau das schlecht sei.

Ich denke das die Wirtschaftswissenschaften ein Problem in ihrer theoretischen Fundierung haben, man beachte das Argumente mit historischen Beispielen belegt werden, dabei ist der Historizismus unwissenschaftlich. Klar, der Mann weiß bestimmt mehr als ich und kommt teilweise ja auch zu ähnlichen Ergebnissen, aber .... bla.

Zurück zum gleichen Boot, in dem wir angeblich sitzen. Möglicherweise ist der Wirtschaftswachstum gar nicht im Sinne aller. Es bedeutet doch eigentlich nur, dass die Kapitalakkumulation voranschreitet. Dies ist aber nicht im Sinne der Arbeiter. Und wenn ein Unternehmen wächst, wird das Konkurrenzunternehmen in der Regel zurückgedrängt. Die Nachfrage steigt ja nicht im gleichen Maße, wie das Unternehmen Waren produzieren kann. Ich bin gerade geneigt zu sagen: Scheiß auf diese Geschichte mit dem gleichen Boot. Laß die Krise des Kapitalismus eine Angelegenheit der Kapitalisten sein und stattdessen schon mit dem Ende des Staates planen.

Und was mich auch schmunzeln lässt: Hätte der Volkswirt mal von dem schon angesprochenen marxistischen Gesetz der tendenziell fallenden Profitrate gehört, so müßte er sich nicht wundern, warum die Digitalisierung unter kapitalistischen Bedingungen nicht zu Wirtschaftswachstum führt.

Man hat die EZB - unglücklicherweise - nach dem Vorbild der deutschen Zentralbank designed.


Wie kann der Mann das nur ernsthaft sagen ohne zu erwägen, dass die EU von Anfang an unter deutscher Kontrolle war und es eben nicht inkompetenz ist, die hinter dem jetzigen System steckt sondern Planung?


@bucky
keine Ahnung was ich aus der Tarotkarte ableiten soll
Nimm die Hand aus der Hose wenn ich mit dir rede!
fehlgeleitet
 
Beiträge: 417
Registriert: 27. Jun 2015 02:30

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Default » 7. Mär 2018 11:53

Ach ja, zum islamischen Staat haben wir schon lange nichts mehr gepostet.
Besonders interessant war die Reaktion auf den Brexit:

25.06.16
"God is great, Europe is destroyed"
IS frohlockt über Brexit: Der Dschihad setzt für die weitere Zukunft auf Zersplitterung und Niedergang des Erdteils – Neue Anschläge geplant?

Nach dem Brexit-Votum von Freitag proklamieren Unterstützer der Terror-Organisation „Islamischer Staat“ den Niedergang Europas. „Europe is destroyed!“ lautet einer der Schlachtrufe. Dschihadisten erblicken offenbar die Morgenröte des Kalifats an europäischen Gestaden. Das amerikanische Portal „Vocativ“ berichtet von zahllosen Anhängern, die in Online-Foren bereits enthusiastisch jubeln...
http://www.heise.de/tp/artikel/48/48643/1.html

25.06.16
Erdogan bezeichnet Brexit als „Beginn einer neuen Ära“
Nach dem Austritt Großbritanniens, so der türkische Präsident, sind weitere Austritte unvermeidbar, sollte die EU nicht ihre Politik ändern. Sein Land sieht er von Brüssel islamfeindlich behandelt...
http://drfreenews.com/de/europa-erdogan ... 40145.html

Lezteres war Erdogan.
Witzig fand ich, wie man sehr diplomatisch und zurückhaltend auch nichts anderes sagt als der IS.

Wie gedenkt man umzugehen mit dem Antisemitismus der Moslems?
Oder sind die Linken auf diesem Auge blind?
Und genau das ist der Vorwurf, der paradoxerweise von rechts kommt.
In Österreich ist es anscheinend leichter, das zu thematisieren:

09.09.2015
Der neue Islamofaschismus ist viel bedrohlicher als ein paar alte Nazis
Jugendlichen Terrorsympathisanten wird leider nicht mit der Jugendwohlfahrt oder runden Tischen beizukommen sein, sondern eher mit dem Strafvollzug.
CHRISTIAN ORTNER (Die Presse)
Wer hierzulande mit einer Hakenkreuz-Armbinde über den Wiener Kohlmarkt spaziert, im Internet seine Zweifel an der Existenz des Holocausts artikuliert oder in seiner Wohnung einen Fanshop für Nazi-Paraphernalien betreibt, der wird relativ flott Bekanntschaft mit der Exekutive machen und für ein paar Jährchen aus dem Verkehr gezogen werden. Wer hingegen am Wiener Graben bei einer „Anti-Israel“-Kundgebung die Fahne der Terrororganisation Hamas schwingt, auf Facebook für den Jihad gegen Ungläubige wirbt und in seiner zur Moschee erklärten Wohnung einen Handel mit Terror verherrlichenden T-Shirts betreibt, darf dies nicht nur völlig ungestört, sondern im Fall einer angemeldeten Demo sogar noch unter dem Schutz der Polizei tun...
http://diepresse.com/home/meinung/querg ... -paar-alte


24.08.2015
Iran: Khamenei ruft erneut zur Vernichtung Israels auf
Der politische und religiöse Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei (76, Foto), hat ein Buch mit dem Titel „Palästina“ veröffentlicht. Nur wenige Wochen nach dem vom Westen gefeierten Atom-Deal spricht der Ayatollah darin Klartext: Das „Krebsgeschwür Israel“ müsse zerstört, die Welt unter islamische Herrschaft gebracht und Jerusalem von den Juden befreit werden...
http://www.israelheute.com/Nachrichten/ ... fault.aspx

______________________________________

Hallo fehlgeleitet,
du erinnerst dich, Stichwort Warburg.
Da fiel mir dieses Video ein.
Ist sicher interessant, ganz egal wie man es bewerten mag.

Wolfgang Eggert - Endzeitsekten
https://www.youtube.com/watch?v=XkiRVjWSEK8

Das war eines seiner ersten Videos.
Er schrieb Bücher mit dem Titel: Israels Geheimvatikan 1,2 +3
Soviel ich sehe, kann man die Bücher immer noch als PDF herunterladen.

Die späteren Sachen, na ja. Meine Meinung:
Der soll besser bei seinem Thema bleiben.
Hier ein neues Video zu seinem Thema:

Wolfgang Eggert: Kein zweiter Holocaust! Messianischer Endzeitglaube und das Weltende Armageddon
https://www.youtube.com/watch?v=ByT9NJ7uoPY

freundliche Grüße
Default
 
Beiträge: 423
Registriert: 20. Aug 2006 11:34

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Default » 7. Mär 2018 17:00

Den Namen Berlusconi hat man in diesen Tagen wieder gehört.
Ich will jetzt gar nicht an die "ganz normalen" Skandale früherer Zeiten erinnern.
Ist es nicht unfassbar, dass der noch frei herumläuft?

Dieses Video (3-sat-Thementag vom 15. 7. 2011) enthält eine Spezialität:
Gezeigt wird die Quittung über Berlusconis Beitritt zur Loge P2 aus dem Jahre 1978. Ungefähr bei Minute 6.40 :
https://www.youtube.com/watch?time_cont ... ZY35MjdJSc


Klar, die Organisation Propaganda Due (P2) wird schon früh entlarvt und verboten.
( Aus dem gegebenen wikipedia Link wörtlich: "Es bestand ein ernster Verdacht, dass der Geheimbund Pläne für einen Staatsstreich entwickelt hatte
und mit unter „falscher Flagge“ inszenierten Terroranschlägen der 1970er Jahre in Zusammenhang stand,
was später in gerichtlichen Untersuchungen bestätigt wurde. Die P2 wurde 1982 aufgelöst und verboten".
Liest du selbst weiter, es gibt noch mehr Spannendes zu sehen dort)

Was macht man also?
Man eröffnet eine Loge P3.
Und wieder taucht der Name Berlusconi auf:

19.07.2010
Italien
P3 - eine Geheimloge greift nach der Macht
Abhörprotokolle bringen Unglaubliches ans Licht: Ein Geheimbund korrupter Politiker, Richter und Unternehmer wollte Italien bis in die höchsten Ebenen unterwandern.

Die jüngste Affäre um einen korrupten Geheimbund hat in Italien Wirbel in Politik und Justiz ausgelöst. Mehrere Männer, die Regierungschef Silvio Berlusconi nahestehen, sind unter Verdacht, der Geheimloge mit dem Namen "P3" anzugehören....

...Es sieht so aus, als habe ein Kreis von Politikern, Unternehmern mit Mafia-Verbindungen und hohen Richtern versucht, Einfluss zu nehmen auf Regionalwahlen, Richterbesetzungen und sogar das Verfassungsgericht.

Geheimlogen haben Tradition
Die Staatsanwaltschaft in Rom ermittelt wegen "Bildung einer geheimen Vereinigung mit dem Ziel, Verfassungsorgane zu beeinflussen". Dieses Delikt war formuliert worden zum Verbot der berüchtigten Geheimloge Propaganda Due (P2) - daher der Begriff P3 für die neue Affäre. P2 hatte vor allem in den siebziger Jahren in Italien Politik, Militär, Geheimdienste und Banken unterwandert und mit der Mafia kooperiert....
http://www.sueddeutsche.de/politik/ital ... f-1.976619


20. Juli 2010
Italienische Geheimloge: Berlusconi im Visier der Ermittler
ROM. Der Skandal um die neue italienische Geheimloge „P3“, die illegal Einfluss auf Politik, Justiz und die Vergabe großer Wirtschaftsprojekte ausüben wollte, weitet sich aus. Nun gerät auch Regierungschef Silvio Berlusconi ins Visier der Ermittler......
http://www.nachrichten.at/nachrichten/p ... 391,431110

Fünf Jahre später:

16.12.2015
Ex-Großmeister von Freimaurer-Loge: Faschistischer Geheimbündler Gelli ist tot
Rechter Terror, Morde, Geldwäsche über die Vatikanbank: Licio Gellis Loge P2 war in Italien in zahlreiche Skandale verstrickt. Jetzt ist der Faschist und frühere Großmeister des Geheimbunds gestorben...

...Die P2-Loge wird für den mysteriösen Tod des Bankiers Roberto Calvi verantwortlich gemacht, der als "Banker Gottes" bekannt war und der P2 angehörte. Der damalige Chef der Banco Ambrosiano war 1982 erhängt an der Londoner Blackfriars-Brücke gefunden worden. Zunächst wurde ein Suizid vermutet, später ergaben die Ermittlungen, dass es Mord war. Nach Einschätzung der italienischen Staatsanwaltschaft wurde er von der sizilianischen Mafia begangen.
Die Mafia hatte die Banco Ambrosiano genutzt, um Gelder zu waschen. Ein Teil davon wurde über die Vatikanbank IOR der katholischen Kirche ins Ausland gebracht...
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/l ... 68203.html

Angeblich wurde mit dem Geld der Solidarnosc-Umsturz in Polen bezahlt. (Das findest du auf dieser Seite)

16.12. 2015
Zum Tod des italienischen Schwerverbrechers Licio Gelli
http://oraclesyndicate.twoday.net/stori ... cio-gelli/

Wie dem auch sei, hier hat sich gezeigt, wie aus einer Freimaurerloge eine Verbrecherorganisation wurde.
Es ist schon viel länger her, da gab es allerdings in ganz anderen Zusammenhängen einen Artikel mit dem Titel:

Die Korruption ist die eigentliche Herrscherin

Und für alle diese Dinge braucht kein Mensch eine VT.

freundliche Grüße
Default
 
Beiträge: 423
Registriert: 20. Aug 2006 11:34

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon fehlgeleitet » 8. Mär 2018 02:16

huhu default,
so, ich habe mich einen ganzen Abend mal mit diesem Wolfgang Eggert auseinandergesetzt. Ich bin beim letzten Bewerbungsgespräch immerhin in der zweiten Runde ausgeschieden, vielleicht finde ich vor dem Untergang Europas noch eine Anstellung.

Wahr scheint mir zu sein, dass man nachweisen kann, dass 300-400 Familien den wesentlichen Anteil am Weltreichtum haben und zwar schon seit Jahrhunderten. Die Familie ist ein wichtiges Element des Kapitalismus, da sie die Vererbung der Produktionsmittel zur Folge hat, was wiederum zu einer dauerhaften Akkumulation von Kapital führen wird. Was das mit Juden zutun haben soll erschließt sich mir nicht, außer das die aus religiösen Gründen der Familie stärkere bedeutung zumessen als die Christen.

Jesus sagt immerhin, dass wer seinen Vater und Mutter nicht hassen tut, er ihm nicht folgen kann.

Und natürlich sind diese mächtigen Familien in irgendwelchen Clubs organisiert, und wahrscheinlich dominieren freimaurerische Bünde, es würde mich wundern wenn nicht, schließlich sind alle anderen Bünde zahlenmäßig wesentlich unbedeutender. Die Warburgs scheinen Eggert ja zunehmend zu faszinieren, der Name häuft sich mit fortschreitender Zeit in seinen Werken.

Vieles andere was Eggert behauptet ist natürlich Humbug. Seine Auffasungen sind naiv-bürgerlich, vielleicht aber ist das alles nur Vermarktungsstrategie. Es bestärkt mich in der Auffassung, dass ohne gute Hintergrundtheorie die Phänomene der wirklichen Welt nicht richtig erkannt werden können.

Natürlich gibt es antisemitische Zionisten als auch antisemitische Muslime, aber ich muß bei Eggert dauernd an die Aussage: „Die Deutschen werden den Juden Auschwitz nie verzeihen“ des israelischen Psychoanalytikers Zvi Rex denken.

Hier ein kleiner Schmankerl aus dem A23 Forum: Adam Weishaupt äußerst sich über Pädagogik

Aber das wird dich wahrscheinlich eher interessieren: http://freimaurer-wiki.de/index.php/Ku-Klux-Klan

Behauptet das der Ku Klux Klan nichts mit Freimaurerei zu tun habe.

https://zombiewoodproductions.wordpress ... urer-bist/

behauptet hingegen, der Ku Klux Klan wurde von Freimaurern gegründet.

Noch ein Wort zu Trump und seinem "America First":

Wenn Trump von einer Ära des Wettbewerbs spricht und als Milliardär die Rechte des kleinen Mannes vertritt wirkt das vielleicht in Europa grotesk. Hier versuchen die Mächtigen lieber ihr Geld zu verstecken. Die Formel "Erfolg ist dein Beweis" gilt aber im US-Amerikanischen Raum. Hier verleiht der TItel Milliardär auch moralisches Recht. Der Konkurrenzkampf ist ein Teil des Mythos "american dream", in dem der hart arbeitende Tellerwäscher nur für sich und seine Familie kämpft und natürlich Erfolg haben wird. Und Trump sagt: "Seht her, ich bin reich geworden, ihr könnt das auch."

An der Arbeitslosigkeit des "rust belts" sind die bösen Sozialisten schuld, die durch ihre verrückten Regulierungen die Konkurrenz gestört haben und somit die Naturgesetze ausgehebelt haben, nach dem jeder hart-arbeitende US-Konkurrenzkämpfer auch Erfolg haben wird. Offener Egoismus ist also dort ein Zeichen der Integrität, während die Europäer ihn versuchen hinter irgendwelchen Floskeln zu verstecken.

Selbst Trumps offene Vetternwirtschaft gibt ihm bei den kleinen Leuten pluspunkte, weil er so "family-values" verkörpert. Was hierzulande Nepotismus heißt, ist in den USA ein Zeichen von moralisch korrekten Verhalten. Nur die Scheißbürokraten sehen das nicht ein, was ihn weiter in der Gunst des einfachen Volkes steigen lässt.

Die offene Gesellschaft neigt dazu die hässlichen Mechaniken der Macht hinter der Maske der Individualität zu verstecken. Der Ostblock hingegen präsentierte die Mechaniken wie der Exhibitionist sein bestes Stück, allerdings auch um von anderen Mechaniken abzulenken, die nicht so sehr zum Sozialismus passten.

freundliche Grüße
fehlgeleitet

edit: der Bankier Gottes - ich kenne ihn aus dem 3. Teil des Paten. Lustig das es ihn tatsächlich gegeben hat.
Nimm die Hand aus der Hose wenn ich mit dir rede!
fehlgeleitet
 
Beiträge: 417
Registriert: 27. Jun 2015 02:30

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Default » 8. Mär 2018 09:53

Die Links zu dieser Geschichte gehen auch alle noch.
Haarsträubend von vorn bis hinten.

Eine Frau dreht eine Doku über den KKK und geht zu diesem Zweck zu einem KKK-Treffen.
Wow, die traut sich aber was.
Sie beschreibt das Geschehen so:

28.04.14
Mo Asumang: „Sie sind Verkäufer des Hasses“
Kasseler Regisseurin traf für Doku „Die Arier“ Ku-Klux-Klan-Mitglieder
...Mit Hassverkäufer meine ich die Naziführer, die eher im Hintergrund agieren. Denen ist egal, wie jemand aussieht, Hauptsache sie können auf deren Kosten Geschäfte machen und Geld verdienen. Sie glauben nicht an den Hass, sondern verkaufen ihn vielmehr an ihre Mitläufer und Anhängerschaft – über CDs, T-Shirts und andere Artikel aus dem Rassismusgeschäft...
http://www.hna.de/lokales/kassel/kassel ... 11790.html

Es sieht fast so aus, als hätte die Dame recht.
Denn wie könnte es sonst sein, dass man einen schwulen KKK-Chef mit einem schwarzen Stricher erwischen kann?

15.04.2014
Der Killer von Kansas
Ku-Klux-Klan-Anführer mit schwarzem Stricher ertappt
..Konfrontiert mit zahlreichen Anschuldigungen, die ihn zwei Jahrzehnte hinter Gittern eingebracht hätten, schloss Miller einen Deal mit der Staatsanwaltschaft und lieferte dem FBI Informationen über illegale Aktivitäten seiner Wegbegleiter. Im Gegenzug erhielt er eine neue Identität, nannte sich fortan Frazier Glenn Cross...
http://www.focus.de/panorama/welt/atten ... 03167.html

Es gibt also Verbindungen zur Polizei. "Der Killer von Kansas" hat kurz vorher einige Juden umgebracht:

15.04.2014
Hassverbrechen
Anführer des Ku-Klux-Klan nach Schießerei in Haft
Drei Menschen mussten sterben: Ein polizeibekannter Rassist richtete an zwei jüdischen Einrichtungen im US-Staat Kansas ein Blutbad an...
http://www.nwzonline.de/blaulicht/anfue ... 45356.html

freundliche Grüße
Default
 
Beiträge: 423
Registriert: 20. Aug 2006 11:34

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Cpt Bucky Saia » 8. Mär 2018 17:33

fehlgeleitet hat geschrieben:...
Und natürlich sind diese mächtigen Familien in irgendwelchen Clubs organisiert, und wahrscheinlich dominieren freimaurerische Bünde, es würde mich wundern wenn nicht, schließlich sind alle anderen Bünde zahlenmäßig wesentlich unbedeutender.


Vielen dank Fehli. Ich dachte bei diesem Thread ist Hopfen und Malz verloren ... bischen realismus muß doch auch mal sein :D

Zu den Bankerfamilien ... nunja populäre VT behaupten ja auch gerne die wären so reich geworden weil es Christen untersagt war Wucherzinsen zu nehmen was da jetzt dran ist weiß ich aber nicht.
Aber vermutlich ist das alles wesentlich komplexer gewachsen als wir glauben. Spielt eben viel mehr rein (die ganzen Italienischen Bankenclans im spätmittelalter z.B.)

Im übrigen frag ich mich grade warum die Tempelritter noch gar nicht erwähnt wurden. Immerhin durften die doch auch Geld verleihen und sind bestandteil zahlloser VT die bis heute reichen.
Our King is Kong. Our God is Zilla.
Benutzeravatar
Cpt Bucky Saia
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 977
Registriert: 8. Mär 2014 07:26

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon fehlgeleitet » 8. Mär 2018 17:52

hehe,
man könnte einwenden, dass was jemand privat tut oder lässt hat wenig mit seiner Rolle als Politiker zu tun. Es ist dieses ganze pseudo-linke Denken der Adronisten und selbsterklärten Psychotherpeuten. "Wenn ihn niemand beobachtet zeigt er sein wahres Gesicht." Fuck you, sein wahres Gesicht zeigt er im wesentlichen als Anführer des Ku Klux Klans. Ganz gleich ob er N***r in den A***h f***t oder sie umarmt, wenn er alleine ist. Wenn ich über den Nazi Heydrich rede, dann interessiert mich auch nicht ob er ein Klasse Geige Spieler war, oder ein zärtlicher Familienvater.

Dieses ganze schwadronieren über unterdrückte Komplexe führt uns wieder in diese ausgelatschten Irren, als ob politisches Geschehen ein austoben individueller Defizite ist. Die letzte Stalinbiographie (paradox of power) sagte folgendes: "Stalins Persönlichkeit wurde durch Politik geformt." Der Biograph hatte Zugang zu streng geheimen Dokumenten, die zeitweilig öffentlich waren. Diesen Satz lasse ich mal unkommentiert stehen, man möge die eigenen Schlüsse ziehen.

Ich denke es ist Zeit für einen kleinen Schwenk.

Man schaue sich die bürgerliche Kritik an Donald Trump, vor allen Dingen von diesen Feministinnen, die ich zunehmend als eine echte Belastung erlebe.

LGBT+ und ich bin nicht mehr kritisierbar. Dabei geht es diesen Frauen gar nicht um einen Systemwechsel, sondern nur das sie nicht von Männern belästigt werden, die nicht das nötige Kleingeld haben. Sie wollen nichts weniger als den Übermann, der zudem noch Milliardär ist und ein Herz für Kinder hat, Familienfeinde vernichtet und eine künstlerische Ader hat. Zudem ist er treu, aber nicht zu sehr, denn dies wäre langweilig Sie verdinglichen den Mann also auf eine andere Art und Weise, nämlich als Häuslebauer. Es herrscht hier ein Tabu, sowohl rechte wie auch linke sprechen ungern darüber. Wenn diese Psychotanten also gegen Donald Trump zu Felde ziehen, so unterstellen sie ihm Narzismus und Chauvinismus anstatt mit einem Wort auf die Bedingungen einzugehen, die einen Mann wie Donald Trump möglich machte.
Die gleichen Feministinnen, die verzückt feierten, als Bush den Irak angriff, weil dies im Namen der Befreiung der Frau geschieht, stellen sich nun geschlossen hinter die kalte Kriegerin Hillary Clinton, die von der angeberischen Welt der Männer nicht akzeptiert wurde.

Dieser Feminismus ist nationalistisch und hat ein Rassismusproblem. Ähnlich wie der islamophobe Homonationalismus, den es in Deutschland auch geben soll.

Wenn dieser Feminismus also Trump kritisiert, so tut er das keineswegs aus einer kapitalismuskrtisichen Perspektive, sondern er vertritt die Interessen von VW die mit Hilfe der amerikanischen Militärmacht von der Globalisierung profitierten, nun aber ungehalten reagieren, wenn Trump feststellt das sich die globale Verbreitung des Kapitalismus nicht mehr ohne weiteres in US-amerikansichen Interesse ist und er Geld für militärische Dienstleistungen fordert.

Trump hat einfach eine Kosten/Nutzen-Rechnung aufgemacht und festgestellt, dass es sich für die USA nicht lohnt Weltpolizist zu spielen wie es der Drohnenkönig Obama noch versuchte. Trump verhält sich gezielt unberechenbar, weil er so glaubt das das anti-amerikanische Projekt EU ihn nicht mehr so einfach ausnutzen kann. Dahinter steckt nicht eine neue Theorie sondern die Fortsetzung des US-amerikanischen Imperialismus mit anderen Mitteln. Obama glaubte noch, er könne vom allgemeinen Kapitalismus profitieren, es würde also immer was für die USA abfallen, wenn er irgendwo auf der Welt den Kapitalismus fördern würde.

Das stimmte ja auch lange Zeit. Nicht Firmen haben die Globalisierung vorangetrieben, sondern Staaten. Und genausogut können Staaten sie auch wieder beenden. Die Öffnung aller Märkte war lange Zeit im amerikanischen Interesse, weil die USA nach 2 (vielleicht 3) gewonnen Weltkriegen einfach die stärkste Wirtschaft hatte. Nun hat das öffnen aller Märkte aber so gut funktioniert, dass die anderen Staaten aufgeholt haben. Logischerweise ändern die Amerikaner nun ihre Strategie. America first galt auch unter Obama, er hielt es nur für unnötig dies auszusprechen.

Wo ich gerade beim Feminismusbashing bin. Die Multikultis haben auch beträchtlichen Schaden angerichtet.

Sie haben zum Beispiel Afrikanern erzählt "sie sollen zu ihren Wurzeln zurückkehren". Wer immer diesen Rat befolgte wird noch viel mehr gelitten haben, als der der versuchte in der globalisierten Welt irgendwie klar zu kommen. Konflikte innerhalb von Kulturen werden gar nicht erwähnt. Das sind die netten Sinti und Roma, die so wunderbar kochen können. Flieht nun ein Mädel von ihrer Sippe und will im Frauenhaus aufgenommen werden müssten sie sich für eine Seite entscheiden. Doch anstatt hier eine Entscheidung zu fällen, ziehen sie lieber einen KKK Anhänger aus dem hut der an allem übel schuld ist.

Sicher, der Imperialismus hat die Lebensgrundlage dieser Menschen zerstört. Dennoch ist es keine hilfreiche Analyse, alles auf "weiße heterosexuelle Männer" zu schieben, aus der dann auch schnell offene Verachtung der Arbeiterklasse wird.

Der Feminismus und der Postkolonialismus haben ein ausgesprochen unterschichtsfeindliches Element inne, das eigentlich offen angegriffen gehört.

@bucky Zinskritik hatten wir schon. Tempelritter noch nicht. Vielleicht hat Default dazu was auf Lager
Nimm die Hand aus der Hose wenn ich mit dir rede!
fehlgeleitet
 
Beiträge: 417
Registriert: 27. Jun 2015 02:30

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Default » 9. Mär 2018 10:58

fehlgeleitet hat geschrieben:hehe,
man könnte einwenden, dass was jemand privat tut oder lässt hat wenig mit seiner Rolle als Politiker zu tun...


Ja genau. Gehasst wird nicht im privaten Bereich.
Gehasst wird nur beruflich, professionell sozusagen.
Das war das Thema des vorigen Beitrags.

Ein schwules Ku Klux Klan Mitglied ist so ungefähr das Letzte, das man sich vorstellen kann.
Wahrscheinlich kann es das überhaupt nur in den USA geben.

Unlängst: Mehrere Schwule, bin zwar nicht schwul, war aber trotzdem dabei.
Schwuler sagt, er findet AfD gut.
Anderer Schwuler sagt: Ok, wählst du dir deine Schlächter selbst, wie dumm muß man sein?
So läuft das jedenfalls bei uns.

Vielfach wird unterschätzt, wieviele matriarchalische Strukturen es bei uns gibt.
Der Grund ist einfach.
Viele Männer arbeiten sich tot und gesoffen haben sie auch nicht wenig,
sie sterben oft schon mit 60.
Die Frauen sitzen dann auf dem Geld und werden nicht selten 90.
Die Witwen sitzen dann oft beim Kaffeeklatsch zusammen und planen die Zukunft ihrer Familien.

Diese Strukturen unterscheiden sich nicht von den Familienclans, wie man sie aus Italien kennt.
Deshalb wird das kaum bemerkt.
Bemerken tut man das nur, wenn man in eine solche Struktur hineinsehen kann.

Hier noch ein Zitat:

Der Ku-Klux-Klan sieht sich selbst als eine radikal protestantische Organisation. Von den frühen 1900er bis in die 1940er Jahre sahen hunderttausende fundamentalistischer Protestanten (vor allem aus dem Mittleren Westen, aber mit der Zeit auch wieder aus dem Süden) den KKK als Teil ihres Glaubens. Millionen weitere sahen die Methoden des KKK zwar als tadelnswert und extrem an, erkannten die Mitglieder aber trotzdem als vollwertige Christen an und stimmten mit der Meinung des Klans überein, dass weiße Protestanten von Geburt an anderen Gruppen überlegen seien. Zu dieser Zeit wurde die Unterdrückung von Schwarzen, Juden, Katholiken und Homosexuellen von vielen als Teil von Gottes Plan gesehen.

Die KKK-Mitglieder verstehen sich als verfassungstreue Patrioten; bei Aufnahme in den Klan wird ein Eid auf die US-Verfassung abgelegt. Einige amerikanische Neonazis lehnen den KKK deshalb als zu gemäßigt ab.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ku-Klux-Klan


Ich hätte immer noch darauf gewartet, dass sich die evangelische Allianz vom Ku Klux Klan distanziert. >:->

freundliche Grüße
Default
 
Beiträge: 423
Registriert: 20. Aug 2006 11:34

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon fehlgeleitet » 9. Mär 2018 19:13

huhu default,
die Grippe hat mich erwischt, grad so eben zum Rechner gekrochen.

ja meine Ex hat immer gesagt das die Männer nie zutritt zu der Welt der Frauen bekommen würden. Ich kann auch nur das beurteilen was ich von außen sehe. Logischerweise müßten die Cafekränzchen mit steigender Berufstätigeit der Frauen abnehmen. Die Zahl der Singles steigt ja auch, oder? Wär natürlich interessant wo die Weiber sich in ihrer Freizeit so rumtreiben. Das konnte ich bis jetzt nicht ausmachen. Mit dem Interenet scheinen sie keine so symbiotische Beziehung zu haben wie die Männer.

Was ich mitgekriegt habe, ist das die Frauen einem diesen kastrierenden Blick zuwerfen können, ich finde ihn jedenfalls unnglaublich entwaffnend.

Ich habe jedenfalls mal eine Frau gefragt, und sie erzählte mir das es auf diesen Cafekränzchen hauptsächlich darum ginge, welche den tollsten Mann hätte und all so ein Dünkel. Und natürlich wird Wissen weitrgegeben bezüglich Kinder- und Männererziehung.

Ein Gedanke: Wie ist eigentlich das Verhältniss von normalen Weibern zu Prostituierten? Schopenhauer meint ja, die Weiber haben einen Pakt geschlossen, dem Manne den polygamen Sex zu verweigern, damit er sie nicht gegeneinander Ausspielen kann. Die Prostituierte hält sich offensichtlich nicht an den Pakt, dürfte also da nicht gern gesehen sein.

Keine Distanzierung vom KKK ist schon seltsam. Die Brüder scheinen bei den Protestanten einiges zu sagen zu haben, oder?

freundliche Grüße
fehlgeleitet
Nimm die Hand aus der Hose wenn ich mit dir rede!
fehlgeleitet
 
Beiträge: 417
Registriert: 27. Jun 2015 02:30

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Default » 10. Mär 2018 00:50

fehlgeleitet hat geschrieben:huhu default,
die Grippe hat mich erwischt, grad so eben zum Rechner gekrochen.


Pass auf auf dich. Es gab in Deutschland schon 216 Grippetote.(Stand 1.3.)

fehlgeleitet hat geschrieben:Keine Distanzierung vom KKK ist schon seltsam. Die Brüder scheinen bei den Protestanten einiges zu sagen zu haben, oder?


Auf keinen Fall distanziert man sich aber von den Evangelikalen.
Sicher, die Evangelikalen stehen nicht auf offene Gewalt auf den Straßen,
allerdings gehört Ursula von der Leyen dazu.
Hier ein Artikel von Heise:

Ursula von der Leyen und die religiösen Fanatiker
...So übernahm von der Leyen die Schirmherrschaft für das Christival 2008, das wie auch das umstrittene ProChrist ein selbständiges Werk der evangelikalen Evangelischen Allianz Deutschland (EAD)...
https://www.heise.de/tp/features/Ursula ... 86321.html

Wie es bei den Evangelikalen so zugeht, das zeigt dieser Film.
Der Film ist alt, er spielte zu Zeiten von George Bush,
die Rede ist von der damaligen, neu nach Deutschand gekommenen Erweckungsbewegung.
Heute, nach Obama und mit Trump könnte das wieder interessant sein:

Jesus junge Garde - Die christliche Rechte und ihre Rekruten
https://www.youtube.com/watch?v=AV8O3quYN_4

freundliche Grüße
Default
 
Beiträge: 423
Registriert: 20. Aug 2006 11:34

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Default » 11. Mär 2018 13:48

Wechseln wir doch mal das Thema.
Dieses Thema hatten wir noch nicht:

Tyger hat geschrieben:Ja, die allgemeine Überwachung des Internets und jeglichen Telefonverkehrs selbst hochrangiger Politiker wird wirklich praktiziert.
Usw. usf. - alles Verschwörungstheorien.


Die Überwachung war früher einmal eine Verschwörungstheorie.
Die Zeiten sind vorbei. Jeder weiß es.
Spätestens seit dem sogenannten Internet der Dinge.
Jeder Fernseher, jeder Drucker, dein ganzes Smarthome soll im Netz hängen,
dein Kühlschrank bestellt schon selbstständig und Alexa läßt sich nicht mehr Nutte nennen.
Sogar der Zuckerberg klebt die Kamera von seinem Notebook zu. Er wird wohl wissen warum.

Doch die Leute wollen ihre Daten preisgeben und sie zahlen auch noch gerne extra dafür.
Ich bin ein anderer Fall. Ich bin in einem Alter, in dem man sich nicht verdächtig macht,
wenn man kein Mitglied beim Fratzenbuch ist.

Doch eine neue Phase wurde eingeläutet.
Spätestens seit Wanna Cry.
Ihr erinnert euch?
Betroffen waren (nicht nur) britische Krankenhäuser und die deutsche Bahn.
Vor allem ältere Computersysteme, so hieß es. Und bitte ladet endlich alle Updates von Microsoft herunter
(damit Windows 7 genau wie Windows 10 funktioniert)
Und eines wurde schnell klar:
Es muß wirklich viel viel mehr Geld ausgegeben werden für die Cyberverteidigung,
die Digitalisierung macht endlich wieder wirklich Sinn.
Ungeahnte Gewinne sind plötzlich wieder möglich.
Die Cyber Aktien springen nach oben, Wanna Cry wird zu Wanna Win.

22.06.2017
Überwachungsgesetz
Staatstrojaner aus dem Nichts
Im Geheimen verabschiedet die Regierungskoalition ein Gesetz zur Ausspähung der Bürger. Künftig dürfen die Ermittlungsbehörden heimlich Schadsoftware auf private Computer spielen...
http://www.fr.de/politik/meinung/kommen ... -a-1300793

22.06.2017
...Die zuvor auf Bundesebene nur zur Terrorabwehr freigegebenen Staatstrojaner sind besonders umstritten, weil die Ermittler dabei technisch gesehen genauso vorgehen wie Cyberkriminelle. Um auf die Geräte zu kommen, müssen die Behörden Sicherheitslücken bis hin zu "Zero Day Exploits" ausfindig machen und ausnutzen. Dass damit hohe Risiken für die Allgemeinheit verknüpft sind, zeigten jüngst erst die weltweiten Angriffe mit dem Erpressungstrojaner WannaCry. Die dabei genutzten Werkzeuge stammten ursprünglich von US-Geheimdiensten, die den Angriff damit erst ermöglichten.
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 53530.html

30.06.2017
Cyber-Kommando der Bundeswehr fährt Rechner hoch
Mit einem großen Appell in Bonn feiert die Bundeswehr die Indienststellung ihrer Cybertruppe zum 1. Juli. Ab morgen sind 13.000 Soldaten der neuen Waffeneinheit Cyber- und Informationsraum unterstellt...
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 60070.html


19.05.2017
Microsoft soll Fix für WannaCry zurückgehalten haben
Statt einen Fix zu veröffentlichen ,soll Microsoft darauf spekuliert haben, dieses Update kostenpflichtig an Kunden des verlängerten Supports zu veräußern.
Microsoft soll angeblich ein Update für das Leck in Windows XP zurückgehalten haben, das schließlich von dem Schädling WannaCry ausgenutzt wurde. Laut einem Bericht der Financial Times soll das Update schon vor dem Ausbruch der Ransomware vor rund einer Woche zur Verfügung gestanden haben. Demnach war dem Softwarekonzern schon seit März das Risiko eines großen Angriffs auf die SMB-Lücke bekannt. Microsoft habe sich laut Bericht aber dazu entschieden den Patch im Rahmen von kostenpflichtigen Support-Angebots an Kunden zu verkaufen.
Die Versionen wie Windows 7, 8 und 10 haben den fraglichen Fix im Rahmen des März-Patchdays bekommen. Für ältere Versionen wie Windows XP, das seit April 2014 nicht mehr unterstützt wird und seitdem keine Sicherheitsupdates erhält, können Kunden weiterhin gegen Bezahlung Support erhalten. Die Preise dafür sind seit 2014 kontinuierlich angestiegen. Zunächst hat Microsoft 200 Dollar pro Gerät berechnet, dann 400 Dollar und aktuell sind es 1000 Dollar pro Rechner. Zudem soll Microsoft eine Mindestgebühr von 750.000 Dollar verlangen – jedoch nicht mehr als 25 Millionen Dollar.
http://www.silicon.de/41648277/microsof ... ten-haben/

Das war schon nachdem Microsoft ausnahmsweise ein Update für alte Systeme (auch Windows XP) herausgegeben hat.
Es nannte sich:
15.05.2017
WannaCry Notfall Patch für Microsoft Windows (KB4012598)
http://www.chip.de/downloads/WannaCry-N ... 95289.html

Warum wohl?
Hängt es damit zusammen?

29.12.2016
Dieses U-Boot trägt britische Nuklearwaffen – und läuft noch mit Windows XP
http://www.stern.de/digital/computer/wi ... 58326.html


Man weiß zwar, die Ransomware erbeutet weniger als 70.000 Dollar in Bitcoins Lösegeld,
doch niemand hat einen Ausweis hinterlegt, also kann es auch kein Terroranschlag sein.
(Diesen Witz versteht möglicherweise nur der VT-Insider)
Kryptowährung - Das Wort Krypta bedeutet Gruft oder Grab.
Was kann alles gemacht werden, schweigend wie ein Grab?
Cybermafia? Geheimdienste? Oder die übliche Achse des Bösen?

Wir befinden uns jedenfalls im Cyber-Weltkrieg.
Digitalisierung ist gleich Rüstung.

23.11.2017
Neue Riesendrohnen im Anflug
Die US-Marine erhält die ersten beiden „Triton“-Drohnen zur Überwachung der Weltmeere. Auch die Bundeswehr plant die Beschaffung von drei Exemplaren, eine offizielle Anfrage bei der US-Regierung sollte bereits erfolgt sein. Für die Erfüllung deutscher Zulassungsvorschriften wird erstmals eine neue Regelung genutzt. Die deutschen „Triton“ würden von der Luftwaffe geflogen. Für die geplante Zulassung in Deutschland arbeitet das Luftfahrtamt der Bundeswehr eng mit der US-Marine zusammen.
https://netzpolitik.org/2017/neue-riese ... im-anflug/

7.03.2018
Google hilft US-Militär bei Auswertung von Drohnenaufnahmen
Kooperation mit Verteidigungsministerium sorgt für Empörung bei Angestellten – Objekterkennung mithilfe von Maschinenlernen
https://derstandard.at/2000075618195/Go ... naufnahmen

Und bald schon bist auch du Insasse einer Drohne.

Eine religiöse Komponente hat das Ganze auch:


18.05.2017
Google baut den allwissenden Computer: Er ist allgegenwärtig & ihm entgeht nichts
http://www.chip.de/news/Google-baut-den ... 38313.html

16.11.2017
Künstliche Intelligenz – Neue Kirche will KI-Gott selbst erschaffen
Technik und Religion sind normalerweise nicht unbedingt eng verbunden, doch in den USA wurde eine neue Kirche namens »The Way of the Future« (WOTF) gegründet, die das plant. Genauer gesagt hat die Kirche laut einem Bericht von Wired das Ziel, »eine Gottheit auf Basis von Künstlicher Intelligenz zu realisieren« und natürlich auch deren Akzeptanz und Anbetung voranzutreiben.
http://www.gamestar.de/artikel/kuenstli ... 22295.html
https://www.wired.com/story/anthony-lev ... -religion/

18.05.2017
Moskaus Patriarch bekämpft "Wanna Cry"-Wurm mit Weihwasser
... Im Netz wurde die Aktion schnell mit dem Spiel "Warhammer 40,000" verglichen, in dem Spieler dem Maschinengott huldigen können...
http://derstandard.at/2000057835235/Mos ... Weihwasser

freundliche Grüße
Default
 
Beiträge: 423
Registriert: 20. Aug 2006 11:34

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon fehlgeleitet » 11. Mär 2018 17:14

huhu default,
ja die Maschinenpriester aus Warhammer 40000k sind ein naheliegender Gedanke.

Ich habe mein Pulver allmächlich verschossen, ich hoffe das demotiviert dich nicht weiter zu posten, ich werde auf jeden Fall weiter lesen und falls ich was sinnvolles Beizutagen habe dies auch tun. Zudem bin ich nach wie vor angeschlagen, ich muß mich also kurz fassen. Den größten Grippe-Berg habe ich aber hinter mir denke ich.

Zum Thema Digitalisierung:
Die Digitalisierung ist erstmal Hoffnunfsträger der Betriebswirte, sie hoffen durch die ungeahnten Möglichkeiten neue Märkte erschließen zu können und bis zur theoretischen Grenze rationalisieren zu können. Vielleicht brauchen sie auch Kryptoexperten für oder gegen Ramsonsoftware, vielleicht hat der Bitcoinboom auch damit zu tun, dass die Gewinne der Kriminellen in diesem Sektor steigen? Falls dies der Fall ist wird Btcoin weiter steigen. Stagniert aber derzeit. Vielleicht weil die Regierung sich in den Cyberwarfare einmischt und den Kriminellen das Geschäft versaut?
Vermutlich ist es für die Kriminellen auch ein Problem, dass die Blockchain nicht vergessen kann.

Dem Hype gegenüber stehen die Ängste der Bevölkerung, laut einer Umfrage (sorry, ich bin zu faul die Links rauszusuhen, kranke dürfen das >:-> ) sieht die Bevölkerung die Digitalisierung eher kritisch. Demgegenüber steht die FDP, die im Wahlkampf 2017 ja auf Digitalisierung setzte und ein ganz anständiges Ergebniss erzielte. Mit Lindner an der Spitze galt sie zeitweise als AfD-light

Ich denke die Digitalisierung wird vor allen Dingen offenbar machen, dass Copyright ein problematisches Konzept ist. Vermutlich kann der Kapitalismus das Problem des geistigen Eigentums auch gar nicht lösen. Was passiert wenn jemand geistiges Eigentum an menschlicher DNA anmeldet, oder an sehr grundlegenden Algorithmen?

Apropro Algorithmen:
Die Fortschritte im Bereich KI gehen größtenteils auf bessere Hardware zurück, alle Konzepte von denen man immer wieder hört ala neuronale Netze gab es bereits im letzten Jahrhundert.

Man hört so viel und beim Konsumenten kommt doch recht wenig an. Selbst die Bitcoins sind für den normalen Konsumenten kaum sinnvoll. Vieles ist bestimmt nur der Hype der Euroblase.

Mein Optimismus bezüglich des Marxismus hat sich leicht zurückentwickelt. Ich denke immer noch, dass weite Teile der Kapitalismuskritik korrekt sind, zweifel aber inzwischen an der Vorstellung das ein Staat die Lösung sein kann. Der ganze Nationalismus der real existierenden sozialistischen Länder will nicht so Recht in mein Bild eines sinnvollen Systems einordnen. Aber ohne Staat wären wir bei diesen ganzen dezentralen Konzepten, die allesamt nicht wirklich überzeugen können. Die Maschinerie die die Menschen brauchen um ihren Lebensstandard zu halten ist doch so gewaltig, dass ich mir nicht vorstellen kann wie das dezentral organisiert werden kann.

Nur weil ich es mir nicht vorstellen kann heißt das natürlich nicht, dass es nicht möglich ist.

freundliche Grüße
fehlgeleitet
Nimm die Hand aus der Hose wenn ich mit dir rede!
fehlgeleitet
 
Beiträge: 417
Registriert: 27. Jun 2015 02:30

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Cpt Bucky Saia » 11. Mär 2018 19:36

Ja XaTuring und so ... da haben wir hier auch irgendwo ne ganz tolle Diskussion zu rumfliegen. So von wegen WLan das sich aufs Hirn auswirkt .. grundsätzlich finde ich die vorstellung durch glauben auf (Computer)Systeme einzuwirken gar nicht so grotesk.

@ Fehli
Mach aus dem Kommunismus ne Religion und du hast die Staatlichkeit beseitig. Nebenbei hast du eine wundervolle möglichkeit das Konzept weltweit zu verbreiten ohne der Gefahr ausgesetzt zu sein als politischer Unruhestifter zu gelten ...
Our King is Kong. Our God is Zilla.
Benutzeravatar
Cpt Bucky Saia
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 977
Registriert: 8. Mär 2014 07:26

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon fehlgeleitet » 11. Mär 2018 20:27

mach ich wenn ich wieder gesund bin.

Ich möchte noch 2 von mir behaupteten Dinge korrgieren:

1) Tendenzieller Fall der Profitrate:
Luxemburg sah dadrin die Endkrise des Kapitalismus, es spricht aber viel dafür das dies nicht der Fall ist. Wenn die Produktion sich nicht lohnt, stellt der Kapitalist die Produktion ein. Dies kann zwar zum Zerfall eines (abhängigen) Staates führen, aber führt nicht zum Ende des Kapitalismus. Man wartet einfach, bis sich die Produktion wieder lohnt, dann beginnt das Spiel von vorn.
Wahr ist zwar, dass die Profitrate fällt, dass macht aber nichts, wenn die Kapitalakkumulation voranschreitet.
Real konkurrieren billige Arbeitskräfte und aufgekaufte Konkurrenz mit Automatisierung, und zwar so gut, dass sich die Automatisierung sich häufig nicht lohnt.
2) Die Notwendigkeit des Systems:
Dies ergibt sich allein daraus, das genug mitmachen. Es gibt darüber hinaus keine Naturnotwendigkeit.

Was der Ostblock wohl gemacht hat ist in Marx eine Anleitung zum kapitalistischen produzieren zu sehen und diese quasi bewußt anzuwenden. Und dabei vergaßen sie Marx Kritik an diesem System immer mehr. Das behauptet jedenfalls Peter Decker. Sorry, nach wie vor Schüler der Materie :lala:
Nimm die Hand aus der Hose wenn ich mit dir rede!
fehlgeleitet
 
Beiträge: 417
Registriert: 27. Jun 2015 02:30

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon fehlgeleitet » 12. Mär 2018 14:06

Also als Ergebniss der Diskussion über religiöse Gruppierungen verbuche ich für mich, dass für die Annahme eine konstruktiven Teilnahme an der Gesellschaft unter kapitalistischen Bedingungen die Konstruktion falscher Gedanken vorrausgesetzt werden.

Die Philosophie beschränkt sich auf vage Aussagen und Tautologien. Die Religionen bietet mehr Inhalt, der Inhalt kann jedoch nur geglaubt werden, wenn man Teile der Wirklichkeit konsequent ausblendet oder falsch interpretiert. Ich bezog mich schon mehrere Male auf Peter Decker, ich tue es hier wieder. "Deine Einstellung kann ich mir nicht leisten, ich muß arbeiten." Was steckt hinter diesem Satz?
Das bedeutet doch, dass bestimmte Gedanken in der Lage sind, bestimmte Tätigkeiten in Frage zu stellen.

Oder andersherum: Um die intrinsische Motivation zu garantieren, ist der Markt der Religionen notwendig.

Und da alles notwendigerweise Fehlkonstruktionen sind, enden sie auch notwendigerweise in einer Enttäuschung. Man kann jetzt natürlich noch einen Schritt weitergehen und sagen: "Das ist alles Lehrgeld, nach all den Enttäsuchungen wird es irgendwann einmal soweit sein, dass ich meine Heimat find." Das ist aber ein Fehlschluß, nur weil ich das gleiche immer wieder tue wird das Ergebniss kein anderes. Es verhält sich ähnlich wie mit der oben angesprochenen Illusion, die auch dann wirkt, wenn sie als solche erkannt worden ist.

Um eine Sache vollständig zu zerstören muß man sie zweimal zerstören. Zuerst ihren Inhalt, dann ihre Form. Man muß also den Gedanken eines Weges der Erkenntis aufgeben.

edit: damit sollte auch die Frage beantwortet sein, warum sich viele religiöse Inhalte der Extremisten zu gleichen scheinen. Es geht immer um die Überlegenheit einer Gruppe gegenüber einer anderen, aus der ein Anspruch auf Erfolg folgt. Das erscheint mir auch aus Sicht der Kapitalisten sinnvoll, wenn der Arbeiter seiner Nation sich für überlegen gegenüber den Arbeitern anderer Nationen hält, denn so kann er weiter an seinen wirtschaftlichen Erfolg glauben. Wenn er dann keinen Erfolg hat sind die Juden Schuld oder die Schwarzen. Auf keinen Fall macht er sich Gedanken über den Sinn seiner Lohnarbeit. "Die ist schon sinnvoll, wenn die nicht funktioniert, muß irgendwer seine dreckigen Finger im Spiel haben."

Konfessionen ein ähnliches Spiel. Hier wirds etwas schwieriger, weil große Religionen international sind, aber das Prinzip ist das gleiche. Wenn ich an die Überlegenheit des Protestantismus glaube, so meine ich einen Vorteil gegenüber allen nicht-Protestanten zu haben, der letztendlich zu meinem Erfolg führt.
Nimm die Hand aus der Hose wenn ich mit dir rede!
fehlgeleitet
 
Beiträge: 417
Registriert: 27. Jun 2015 02:30

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Default » 12. Mär 2018 23:07

Cpt Bucky Saia hat geschrieben:Mach aus dem Kommunismus ne Religion...

Der Gedanke ist nicht neu.

28.11.2016
Kommunismus
Das Jahrhundert der ersten säkularen Weltreligion ist gerade zu Ende gegangen
Der Tod Fidel Castros...
...Der Kapitalismus ... ist zum ersten Mal in der menschlichen Geschichte das einzige Wirtschaftssystem, das überall auf der Erde existiert. Dabei kann es sich um Monopol-Kapitalismus, Staats-Kapitalismus oder Wettbewerbs-Kapitalismus handeln – aber das Prinzip privaten Eigentums wird in China genauso akzeptiert wie in den USA...
http://makronom.de/kommunismus-fidel-ca ... ngen-18086

Und hier waren irgendwelche Russische Gläubige sauer auf die westliche Kultur des Todes und haben den "marxistischen Import" mit Augustinus verglichen:

20.08.2009
The Modern West, A Culture of Death
From the early 1800s, the West, in an affront to God, has moved ever more rapidly into a culture of death and destruction, away from the teachings of Christ. At its present state, the most significant thing that the West is bringing to humanity is a culture of totalitarianism and death, one on such a nuanced level as would only be celebrated by the most brutal of Pagans and Lucifirians and would even be an affront to the most blood thirsty of the Islamic radicals.
The foundation of this was laid by the Augustinian theories of Just War.....

...Do not confuse this with the actions of the Red Army, in WW2, which was under the control of the Western Marxist import and its subsequent ideology of death.
Contrast this to the West, and Augustine's misplaced concepts of Just War....
http://english.pravda.ru/opinion/column ... 963-west-0

freundliche Grüße
Default
 
Beiträge: 423
Registriert: 20. Aug 2006 11:34

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon fehlgeleitet » 13. Mär 2018 05:19

erster Artikel:

ziemlicher Käse.

Wie das Christentum und der Islam verlangte auch der Kommunismus von seinen Anhängern Selbstaufopferung und Selbstverleugnung.


Man könnte in diesem Satz Kommunismus mit jeder anderen Gesellschaftsform ersetzen.

Wie das Christentum und der Islam verlangte auch der Monarchismus von seinen Anhängern Selbstaufopferung und Selbstverleugnung.
Wie das Christentum und der Islam verlangte auch der Nationalismus von seinen Anhängern Selbstaufopferung und Selbstverleugnung.
Wie das Christentum und der Islam verlangte auch der Kapitalismus von seinen Anhängern Selbstaufopferung und Selbstverleugnung.

passt.

Wie das Christentum hatte der Kommunismus einen Propheten, der von den meisten seiner Anhänger verlassen starb, und dessen staatsfeindliche Werke von Außenstehenden verbreitet wurden, die die Nachrichtenwege nutzten, die jener Hegemon bereitgestellt hatte, den sie zu unterminieren und zu zerstören versuchten.


Rom ist also das Synonym für Kapitalismus. Nungut. Geht auch andersherum, man kann sagen die Sowjetunion wäre eine Art Rom, und zwar insofern als das alte Schichten auf neue aufgetragen werden. Der Stalin entfernt die alten Revolutionäre, Chruschtschow distanziert sich von Stalin, Mao wieder von Chruschtschow, usw usf. Im Grunde wurde das System dauernd umgestaltet.

Das System nahm wie das Christentum und der Islam seine Ideologie sehr ernst. Aber dies führte zu vielen Splittergruppen, dogmatischen Disputen, Konflikten und Morden – was ebenfalls eine Parallele zu den transzendentalen Religionen darstellte.


Und die kapitalistischen Länder haben keinerlei Konflikte untereinander und innerhalb ihres Systems?

Ansonsten das übliche blabla, an einigen wenigen Stellen stimmts sogar, aber das sind alles so trivialitäten wie der Bürokratismus und mangelnde Innovation aufgrund des dysfunktionalen Bürokratismus. Dachte zuerst der Typ hieße Milošević angeblich renomierter Experte. Im Ärschekriechen?

2. Artikel

wirres Zeug, aber wenigstens interessanter als der 1.

So jetzt poste ich jetzt mal ein paar Links:

https://de.wikipedia.org/wiki/Religi%C3 ... ozialismus

Wer mag darf sich hier durchwühlen. Ist natürlich immer die Frage, wie man den Sozialismus definieren möchte. Das gleiche gilt für die Befreiungstheologie. Die Befreiungstheologie hat übrigens das Problem, dass einige ihrer Stammländer inzwischen heute selbst imperialistisch sind. Demnach müssten sie ihre Strategie ändern, um nicht in plumpen Nationalismus zu verfallen.

https://docs.google.com/viewer?url=http ... f&pdf=true
https://docs.google.com/viewer?url=http ... f&pdf=true

Diese Dokumente zum Beispiel sind Versuche den Begriff des Sozialismus von christlicher Seite zu vereinnahmen.

dazu aus einer Buchrezension: https://www.linksnet.de/artikel/20707

Marxismus, Glauben, Religion

Die Rezension wirft dem Autor im wesentlichen vor, erfolglos Zusammenhänge zu konstruieren.

Schließlich 3. Dialog. Wenn Heuer verschiedentlich diesen Begriff aufnimmt, muß er letztlich konzedieren, daß es zu einem solchen kaum gekommen sei. Hierbei beruft er sich auf Olof Klohr (S. 244 f.), der in den sechziger Jahren an damals möglichen Versuchen eines solchen Dialogs beteiligt war - öffentlich manifest insonderheit im Beiheft zur DDR-Ausgabe von Teilhard de Chardins, des französischen katholischen Priesters und Paläontologen, "Der Mensch im Kosmos" (Union Verlag 1966), in dem sich er und der evangelische Theologe Herbert Trebs über Glaube und Wissenschaft äußerten. (45) Die Publikumswirkung war entgegengesetzt der in den Korridoren der Macht, von wo die Beteiligten genügend Ärger bekamen.


...

Unabhängig von diesen kritischen Erwägungen zu Heuers Buch wäre abschließend zu bemerken, daß die von ihm aufgeworfene Thematik relevant genug ist, um sie von den unterschiedlichen Ausgangspositionen aus weiter zu erörtern. Auch wenn ich meine Ausgangsposition beschrieben habe, ist von ihr aus noch lange nicht alles Notwendige ausgesagt. Dieser Text kann nur als eine Annäherung an das Thema und als ein Beitrag zu einer Diskussion aufgenommen werden, in der letztlich aus Sicht von Marxisten zu entscheiden wäre, inwiefern die Kopulation von Marxismus und Glauben tragend wäre. DerWeg, den Heuer gewählt hat, eine solche Kopulation als möglich erscheinen zu lassen, nämlich den Glauben im Marxismus vor dem Hintergrund des Glaubens in den drei abrahamitischen Religionen herauszuarbeiten, führt in meiner Sicht so, wie er ihn beschritten hat, allerdings nicht sehr weit.


http://www.ossietzky.net/15-16-2011&textfile=1540

Das Thema Selbstmord. Hier hat die christliche Religion eine klare Meinung. Ernst Jünger eine andere. Und die Kommunisten? Nun, Herr Jünger scheint etwas falsch vertanden zu haben.

http://www.zeit.de/1961/50/zwischen-buddha-und-marx

vor über 50 Jahren: Ein buddhistischer Mönch ermordet einen marxistischen Politiker. Dennoch scheint es zu dieser Zeit eine Mischlehre aus Buddhismus und marxismus in Sri Lanka (damls Ceylon) zu geben. Und die hinduistischen Tamilen sind auch noch irgendwo.

http://zenmarx.blogspot.de/2013/02/eric ... ation.html

Fromm und der Buddhismus. Nunja. Fromm hatte alle möglichen (komischen) Ansichten. Kann gut sein, dass das was er unter Buddhismus versteht nichts mit Buddhismus zu tun hatte. Ich weiß es nicht.

Entscheidender waren für den unorthodoxen Marxisten Fromm allemal die politischen Konsequenzen: Der von Buddha angestrebte "Mittlere Pfad", der auf eine Überwindung von Gier und Sucht abzielt, erschien ihm als notwendiges Gegenprinzipzum kapitalistisch verordneten Konsumzwang. (Vor allem in seinem Spätwerk "Haben oder Sein" stellte Fromm diesen Konsumzwang als zentrale Ursache für die verheerenden sozialen und ökologischen Probleme unserer Zeit heraus.)


Keine marxitische Kritik am Kapitalismus, sondern eine bürgerliche.

https://de.wikipedia.org/wiki/Buddhisti ... odernismus

So reklamierten buddhistischen Modernisten wie der Nestor des buddhistischen Modernismus und singhalesischen Patriotismus, Anagarika Dharmapala[2], die Demokratie als Produkt der eigenen Kulturtradition. Der Ceylonese D. C. Vijayavardhana sah in der Gütergemeinschaft des Urbuddhismus eine frühe Form des Kommunismus und schrieb: „Die frühe Sangha, wie sie von Buddha begründet wurde, umfasste echte Kommunisten, deren Regeln und Praxis von der Erde verschwunden sind. Sie waren eine klassenlose Gemeinschaft von Gleichen [...] Sie besaßen kein individuelles Eigentum; der gesamte Besitz gehörte der Gemeinschaft.“ (D.C. Vijayavardhana, The Revolt in the Temple Colombo 1955, S. 595). Vijayavardhana betonte, dass die ideale buddhistische Lebensform und ein echter Kommunismus auf wirtschaftlicher Ebene völlig miteinander vereinbar seien. Die Unvereinbarkeit von Buddhismus und Marxismus in philosophischer Hinsicht wird von diesem Autor durchaus gesehen, wenn er schreibt: „Es gibt natürlich einen fundamentalen Unterschied zwischen Buddhismus und Marxismus was das philosophische Konzept dieser Lehren anbelangt: der Marxismus, der sich auf eine materialistische Geschichtskonzeption gründet, lehrt den metaphysischen Materialismus als seine Philosophie.“ (ebd.) Dies widerspräche dem Geist des Buddhismus, für den alles Materielle letztlich eine Illusion sei. Zwar seien die klösterliche Gütergemeinschaft des Urbuddhismus und ein echter Kommunismus aus dem gleichen Geiste geboren, doch könne der gegenwärtige Marxismus, besonders in seiner sowjetischen Form, von den buddhistischen Ländern Südostasiens nicht akzeptiert werden.


https://www.welt.de/welt_print/article1 ... -Marx.html

Die KP nutzt Marx und Engels als "leere Gallionsfiguren" und Pilgern in Wahrheit Konfuzius, Laotse und Buddha hinterher, sowie den traditionellen asiatischen Religionen. Deren Morallehren sind politisch brauchbarer.

https://www.argudiss.de/sache-mit-relig ... fer-glaube

Einer dieser Podcasts. Widersprüche und Nützlichkeit der Religion für den Staat. Entweder wird die Religion CO-Managerin neben dem Staat, oder sie kriegt auf die Fresse.

https://www.welt.de/newsticker/news1/ar ... ismus.html

Linkenpolitiker liebt das unerklärliche.

"Ich bin froh, dass ich nicht auf alles eine Antwort habe."


Was auch immer das bedeuten soll.

http://www.zeit.de/2018/06/christentum- ... entdeckung

Reinhard Marx forderte indes die Kirche dazu auf, die Debatte um soziale Gerechtigkeit zu führen, "damit nicht die alten Dämonen des Marxismus wiederkehren mit der Behauptung, sie hätten Antworten".


Der wichtigste Satz aus diesem Artikel.

http://www.zeit.de/1965/03/tollgewordenes-christentum

Marxismus als tollgewordenes Christenthum. Ich poste den Artikel als Beispiel für besonders wirre Ideen. Jeder einzelne Satz ist mir ein Rätsel.
Nimm die Hand aus der Hose wenn ich mit dir rede!
fehlgeleitet
 
Beiträge: 417
Registriert: 27. Jun 2015 02:30

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Default » 13. Mär 2018 11:37

Was haben wir heute für Meldungen?

12.03.2018
"Viel gefährlicher als Atomwaffen": Elon Musk erneuert seine Warnung vor KI
https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 90782.html

Man muß natürlich mit allem rechnen. Der Roboter lernt viel vom Menschen.
Wen wundert es, dass es schon einen Fall von Roboter-Selbstmord gab?

13.03.2018
WHO Warnung: Kommt der globale Gesundheitsnotstand durch die Krankheit X?
http://www.heilpraxisnet.de/naturheilpr ... 0312403168

Was soll das heißen? Die Zombie-Apokalypse kommt bestimmt?
Krankheit X und World War Z?

Infowars Film:
Die Propaganda hinter World War Z
https://www.youtube.com/watch?v=V95gJf0-mAE

Da hast du die ganze VT. Der Typ, der das veröffentlicht und übersetzt ist der deutsche Ableger von Infowars.
Die bösen Kommunisten natürlich, wer sonst?
Auf seiner Hauptseite klickst du auf den kommentierten Newsblitz. Auch immer wieder interessant.

freundliche Grüße
Default
 
Beiträge: 423
Registriert: 20. Aug 2006 11:34

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Cpt Bucky Saia » 13. Mär 2018 17:06

Default hat geschrieben:
Da hast du die ganze VT. Der Typ, der das veröffentlicht und übersetzt ist der deutsche Ableger von Infowars.
Die bösen Kommunisten natürlich, wer sonst?
Auf seiner Hauptseite klickst du auf den kommentierten Newsblitz. Auch immer wieder interessant.

freundliche Grüße


Infowars sind eher böse Nazis (ach ne das heißt ja Sepperatisten oder so) als böse Kommunisten naja :lala:

@Fehli mich amüsierts ein bischen das sich dein Post so ließt als wenn du den Kommunismus verteidigen würdest wie ein fundamentaler Gläubiger seine Religion >:->
Our King is Kong. Our God is Zilla.
Benutzeravatar
Cpt Bucky Saia
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 977
Registriert: 8. Mär 2014 07:26

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Dux Bellorum » 13. Mär 2018 17:31

Wenn ich aus der Schlacht heut nicht mehr wiederkehre,
fand ich den Regenbogen, der mich nach Asgard führte,
so hab ich platz genommen an der Tafel in Walhalla.
Benutzeravatar
Dux Bellorum
 
Beiträge: 47
Registriert: 20. Nov 2017 10:03
Lebensweisheit: stay dark

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon fehlgeleitet » 13. Mär 2018 18:02

Cpt Bucky Saia hat geschrieben:
Default hat geschrieben:
Da hast du die ganze VT. Der Typ, der das veröffentlicht und übersetzt ist der deutsche Ableger von Infowars.
Die bösen Kommunisten natürlich, wer sonst?
Auf seiner Hauptseite klickst du auf den kommentierten Newsblitz. Auch immer wieder interessant.

freundliche Grüße


Infowars sind eher böse Nazis (ach ne das heißt ja Sepperatisten oder so) als böse Kommunisten naja :lala:

@Fehli mich amüsierts ein bischen das sich dein Post so ließt als wenn du den Kommunismus verteidigen würdest wie ein fundamentaler Gläubiger seine Religion >:->


die Quellen die ich gefunden habe waren halt alle untauglich. wenn du was besseres findest bist du frei es zu posten. Du kannst mir nicht erzählen, du hättest die Links wirklich gelesen? Wenn ja, bist du zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen?

edit: also untauglich in dem Sinne, dass ein nicht-trivialer Zusammenhang zwischen Religion X und Kommunismus offenbar wurde. Ich sage ja gar nicht das es keinen gibt, nur diese Quellen konnten nicht überzeugen. Ich habe immerhin ein paar Stunden gesucht.

edit2: hier noch ein podcast über mystische auffassung des marxismus, der aber auf mißverständnissen der theorie beruht. http://audioarchiv.k23.in/Referate/Ingo ... zismus.mp3
Ziemlich abstrakter podcast, man muß die theorie schon gut drauf haben um den podcast zu verstehen. Konkret geht es um mißverständisse in der Werttheorie.

Darüberhinaus sind marxistische Vorstellungen über die historische Notwendigkeit kritisierbar, es ist in der Tat der fragwürdigste Teil der marxistischen Theorie. Weiterhin kann man seine ganzen Aussagen zu "entfremdung" in frage stellen. entfremdung wovon?

das sind aber auch ehrlich gesagt die teile der theorie, die am wenigsten interesssant sind.

@default

das schreckensgespenst anthrax ging ja mal rum. Bis jetzt nutzen Terroristen keine Biowaffen. Vermutlich ist die Verbeitung eines Virus nicht so einfach. Im Kopfkino stellt man sich vor, nen Typ steht am Frankfurter Flughafen und macht da - was weiß ich denn schon - keine Ahnung wie er es macht, aber er vereitet dort ein tödliches Virus, und zack ist die ganze Welt infiziert.

Aber passiert ja nicht.
Nimm die Hand aus der Hose wenn ich mit dir rede!
fehlgeleitet
 
Beiträge: 417
Registriert: 27. Jun 2015 02:30

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Default » 14. Mär 2018 11:06

Cpt Bucky Saia hat geschrieben:Infowars sind eher böse Nazis (ach ne das heißt ja Sepperatisten oder so) als böse Kommunisten naja :lala:


Das war wohl ein Mißverständnis. Ich bezog mich auf den Film zu World War Z. Dort wird über die bösen Kommunisten hergezogen.
Und ich weiß nicht, ob man "eher böse Nazis" sagen kann.
Die mögen keinen Sozialismus, auch keinen nationalen.

Und eigentlich dachte ich, es gibt einen allgemeinen Konsens, dass diese beiden Systeme gezeigt haben, dass sie toalitär geworden sind.
Ist das nicht der Grund, warum man sie nicht mehr haben will?

Und woran mag das nun liegen?
Beim Nationalsozialismus sind wir uns alle im Klaren, dass es sich um eine Ideologie handelt.
Oder nicht? Und beim Kommunismus auch.
Es könnte aber sein, dass sie ursprünglich nicht als Ideologie gedacht waren, und erst später zu einer Ideologie gemacht wurden. Das würde ich noch zugestehen.
Und das Gleiche würde ich von den Religionen sagen.

Wie dem auch sei. Ich habe jedenfalls einen Link gesetzt auf diese Seite.
Habt ihr dort diesen Artikel gesehen?

NSA und MIT haben wahrscheinlich Bitcoin erfunden.

Es gibt ja soviele Leute, die verehren den Bitcoin weil das System so dezental sei.
"Bitcoin und die Blockchain-Technologie" heißt es in diesem Artikel.
Ich bin kein Spezialist dafür. Soweit ich das aber verstanden habe,
gleicht die Blockchain-Technologie einem Aktenordner, in den bei jedem Vorgang ein neues Blatt dazugeheftet wird.
Der Energiebedarf dafür ist enorm.
Eine Bitcoin-Transaktion verbraucht mehr Strom als ein Einpersonenhaushalt im Monat
Man könnte es theatralisch ausdrücken.
Aus der Bitcoin Asche könnte ein Phoenix steigen,
und riskierst du hier einen Blick, wie es aussehen könnte.
Vorsicht: Link geht zu Autobild. Und alles schön dezentral natürlich. ;-)
(Dezentral heisst hier: auf viele Computer verteilt und doch alles unter Kontrolle. Oder so.)

freundliche Grüße
Default
 
Beiträge: 423
Registriert: 20. Aug 2006 11:34

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Cpt Bucky Saia » 14. Mär 2018 12:53

Ah ok dann hab ich das falsch verstanden :D


Und eigentlich dachte ich, es gibt einen allgemeinen Konsens, dass diese beiden Systeme gezeigt haben, dass sie toalitär geworden sind.
Ist das nicht der Grund, warum man sie nicht mehr haben will?

Bedenke mal die äusseren Umstände ... Das NS Regime wurde von aussen zerstört die Teilhaber kämften teilweise bis zu letzt.
Kommunismus hat sich m.M. nach am kalten Krieg zu tode gerüstet. War irgendwie ein ausbluten auf kapitalebene und da hat der kapitalismus nunmal die Nase vorne.

Beide Systeme wurden jedoch eher von ausserhalb zerstört ... wohl auch weil beide Systeme ab einen gewissen Punkt es nahezu unmöglich gemacht haben die von innen zu zerstören.

Ah vergiss das einfach ... also jeder vernunftbegabte Mensch will natürlich kein totalitäres Regime (wobei die wenigsten natürlich wissen wie es sich innerhalb eines solchen systems lebt). Trotzdem glaube ich halt das in der Mehrzahl solche Systeme von ausserhalb zerschlagen werden und zwar nicht unbedingt weil sie totalitär sind. Beispiele für Diktaturen die an der Macht blieben (und sogar solche die vom Westen eingesetzt wurden) gibt es wohl genug.

Krass gesagt glaube ich es ging zu keinem Zeitpunkt um die Menschen sonder nnur um den erhalt des Status Quo.
Our King is Kong. Our God is Zilla.
Benutzeravatar
Cpt Bucky Saia
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 977
Registriert: 8. Mär 2014 07:26

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon fehlgeleitet » 14. Mär 2018 16:41

huhu default,

habe mir das fragliche white paper der NSA mal angeschaut: http://groups.csail.mit.edu/mac/classes ... samint.htm

zumindest steht nichts vom mining drinne und wenn ich recht sehe, ist auch nicht von einer dezentralen Datenbank die Rede? Der Einsatz asymetrischer kryptographie und eine online-datenbank ist zwar ein wichtiger teil, aber eben noch kein vollständiges Bitcoin. Zentrale Kryptoansätze gab es nämlich ein paar vor Bitcoin, die endeten in der Regel damit das die Server beschlagnahmt wurden und alle ihr Geld verloren.

Der Energieverbrauch von Bitcoin ist bekannt: https://www.focus.de/finanzen/boerse/kr ... 77323.html

Mit der Blockchain kann man vieles machen. Auch eine Bürokratie transparent machen.

Zur Ideologie:

Einem Kommunisten Ideologie vorzuwerfen ist in etwa so wie wenn man einem Atheisten den Vorwurf mache, er sei kein Katholik. Der Kommunismus kommt aus einer Zeit, in der die Worte Ideologie und Propaganda noch neutrale Werkzeuge waren.

Viel interessanter ist, was Sowjet-Dissidenten erzählten, die in den Westen flüchteten: https://en.wikipedia.org/wiki/Victor_Kr ... _(defector)

Während die marxistische Theorie von Ausbeutung und Profit sprich, wenn es um Herrschaftsverhältnisse geht, reden die Dissidenten der Sowjetunion von Unterdrückung und Kontrolle. Die Bürokratie hätte also die Eigenschaft, ihre Position und damit die ganze Produktion des Landes so umzubauen, dass sie durch Zuteilung oder Entzug von Gütern Macht ausüben könne.

Übernehmen wir diese Darstellung als wahr, so können wir die Ereignisse im Ostblock folgendermaßen deuten:
Stalin versuchte (wenn man ihn wohlwollend sieht), das egoistische Verhalten der Bürokraten durch noch mehr Bürokratie zu bekämpfen, die sich gegenseitig kontrollieren sollten, die berüchtigten stalinistischen Säuberungen. Stalins Nachfolger Chruschtschow war einer dieser Bürokraten, dessen primäre Aufgabe es war Störelemente im Parteiapparat ausfindig zu machen und zu eleminieren.

Mao (wenn man ihn ebenfalls wohllwollend sieht) versuchte den Staatsapparat menschennäher zu gestalten, indem er einen Ansatz von unten wählte, die Kulturrevolution, die er allerdings selbst wieder beendete. Also quasi die Arbeiter sollen den Bürokraten auf die Finger schauen. Es gibt wenige, die in der Kulturrevolution etwas positives sehen, allerdings gibt es (Propaganda)filme aus der Zeit, in der beispielsweise gesellschaftliche Probleme zu Kommunikationsproblemen erklärt werden.
Eine chinesische Schullasse diskutiert also mit ihrem Lehrer, ob es korrekt war den Fußball einzuziehen, weil sich ein Schüler nicht an die Regeln hielt. Diese Veranstaltungen sind eine Mischung aus Anwendung der Parteidoktirn und logischen Argumenten. Am Ende müssen sich alle selbst kritisieren. Der Film endet mit absoluter Harmonie, das war natürlich nicht immer der Fall.

Mein Vorschlag wäre es, die Blockchaintechnologie und die KI zu nutzen, um den unbestechlichen Bürokraten zu designen. Dann hätte man dies Problem der alten sowjetunion endlich vom Tisch. Wüßte nicht wo ein Angreifer da noch schwachpunkte finden würde.

@bucky
Die Frage ob die Sowjetunion von innen oder außen zerstört hat kann ich leider nicht beantworten. Ich denke für viele Ableger wird auf jeden Fall richtig sein, dass die äußeren Gewalten zu stark waren, wie zb Chile. Aber das oben angesprochene Problem deutet daraufhin, dass die Systeme von Stalin und Mao, wie aber auch zb von Pol Pot, der einfach zu einer Agrargesellschaft unter soldatischer Kontrolle zurückkehren wollte, intrinsische Probleme hatten. Andrerseits waren auch die beiden großen sozialistishcen Ländern massiven Feindseligkeiten von außen ausgesetzt, von daher - ich weiß es nicht.

und totalitär ... naja. Sicher ich lebe heute freier wie die angesprochenen Regime, dass möchte ich gar nicht in abrede stellen. Ich habe aber Grund zu der Annahme das es eben nicht so bleiben wird. Ohne Sowjetunion haben die Herrschenden eben keine Angst davor, die Rechte aller anderen immer weiter einzuschränken.

hier eine coole zdf doku. Allein gegen den KGB: Vom Spion zum Dissidenten: https://www.youtube.com/watch?v=WYbarFzlYZE

edit: aktueller geheimdienstrouble: https://diepresse.com/home/innenpolitik ... nstaffaere

edit2: geheimdienstrouble2: https://www.heise.de/tp/features/Giftan ... 94980.html
Nimm die Hand aus der Hose wenn ich mit dir rede!
fehlgeleitet
 
Beiträge: 417
Registriert: 27. Jun 2015 02:30

Re: IS/KKK/Mafia-Thread

Beitragvon Default » 15. Mär 2018 08:51

fehlgeleitet hat geschrieben:Einem Kommunisten Ideologie vorzuwerfen ist in etwa so wie wenn man einem Atheisten den Vorwurf mache, er sei kein Katholik. Der Kommunismus kommt aus einer Zeit, in der die Worte Ideologie und Propaganda noch neutrale Werkzeuge waren.


Hallo fehlgeleitet,

Bei der vatikanischen NWO gibt es einen Artikel über Stalin,
der von einer Seite one-evil.org übersetzt wurde, die es inzwischen allerdings nicht mehr gibt.
Interessant ist diese Geschichte auf jeden Fall, ob sie stimmt, das ist aber eine andere Frage.
Andere Quellen sprechen von russisch orthodoxen Hintergründen, jedoch würden katholisch und russ. orthodox sehr nahe beieinanderliegen,
wenn da nicht immer dieser Ost-West-Konflikt wäre.
Was würde das in unsere heutige Zeit übersetzt bedeuten?
Müsste man nicht fragen, ob bei der ständigen Weiterentwicklung von Werbe- und Propagandamethoden
schon bald mit radikalatheistischem Terror zu rechnen wäre?

Sicher erinnert ihr euch noch an den Fall Charlie Hebdo.
Was mir dazu einfiel, kurz gesagt:
Wenn ich jemanden von seiner Firma abwerben will,
dann bemühe ich mich sachlich zu bleiben,
und ich versuche, ihn auf meine Seite zu bringen.
Was ich hingegen auf jeden Fall vermeiden würde,
das wäre ihn zu beleidigen, denn das würde meine Bemühungen zunichte machen.
Ich frage mich, ob man die Atheisten sozusagen hereingelegt hat.
Und was haben wir nun davon?
Die atheistische Religion hat nun auch ihre Märtyrer.

Schon länger studiere den Atheismus wie jede andere Religion auch. Warum?
Gott kann man nicht beweisen, sagen die Atheisten. Die Gegenseite sagt: man kann auch nicht beweisen, dass es keinen Gott gibt.
Religion stellt auf nicht beweisbare Inhalte ab, das könnte man daraus schießen, und so wäre der Atheismus auch ein Glaube.

Bestärkt in dieser Meinung hat mich auch der Quantenphysiker Anton Zeilinger, der auch nichts anderes sagt:

Physiker Zeilinger: "Atheist sein, heißt auch glauben"
https://www.pro-medienmagazin.de/nachri ... h-glauben/

Doch Vorsicht. Wenn man das zu den Atheisten sagt, dann werden sie bisweilen sehr böse.
Solltet auch ihr den Atheismus studieren wollen, dann würde ich diese Seiten empfehlen.
Es gibt verschiedene Atheisten.
Diese Atheisten würde ich die jungen Atheisten nennen. Und diese Atheisten sind für mich die gemäßigten Atheisten.
Wie ich herausgefunden habe, wollen dieses beiden nichts miteinander zu tun haben.

freundliche Grüße
Default
 
Beiträge: 423
Registriert: 20. Aug 2006 11:34

VorherigeNächste

Zurück zu allgemeine Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste