Gibt es Vampire wirklich ???

Alles rund um Vampirismus und Lycanthropie

Moderatoren: Syntax Error, khezef, Tyger, V@µpy

Re: Gibt es Vampire wirklich ???

Beitragvon Demian » 21. Jan 2018 23:43

Mirror hat geschrieben:
Demian hat geschrieben:Es kann eine Form seltenen Eisenmangels sein, bei einigen ist es also eine Krankheit,


Aber eine sehr seltene Form... Bei normalen Eisenmangel ist nämlich der Hausarzt zuständig. Hier jedoch zusätzlich noch ein Psychologe wenn man sich wegen Eisenmangel für einen Vampir hält und auf die Idee kommt Blut trinken zu müssen (anstatt entsprechende Medikamente zu nehmen)... Glaube einen "echten" Vampir (was auch immer das sein soll) macht noch etwas mehr aus als ein Ungleichgewicht im Nährstoffspiegel.


Mirror



er meinte, dass es für diese spezielle form der Krankheit keine medikamente gibt und dass man krämpfe und Gelenkschmerzen bekommt, wenn man kein blut trinkt. er meinte es sei erst später für ihn noch ein religiöser aspekt dazugekommen. er hörte sich für mich recht glaubwürdig an. er hat auch die ganzen Einzelheiten der Szene dazu erklärt, mit fachbegrfiffen, will aber nicht sein ganzes posting hier reinsetzen, das wäre ihm sicher nicht recht.

dark greetz

demian
Demian
 
Beiträge: 51
Registriert: 27. Dez 2017 13:56

Re: Gibt es Vampire wirklich ???

Beitragvon Tyger » 12. Feb 2018 21:22

Hier gibts einen aktuellen Artikel über Energievampire:
http://mysteriousuniverse.org/2018/02/t ... -vampires/
Benutzeravatar
Tyger
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1711
Registriert: 19. Aug 2006 11:39

Re: Gibt es Vampire wirklich ???

Beitragvon sina » 1. Mär 2018 13:43

von Demian geschrieben:
... bei anderen geht es nur darum ein Vampir sein zu wollen


Da habe ich mal eine kleine aber wichtige Frage, wie kann man ein Vampyr sein wollen, wenn man nicht einmal weiß warum man Blut trinken
möchte? Steht da nicht als allererstes das Suchen auf dem Programm, nach sich selbst, und ob man anfängt diesen im literarischen, Religiösen,
Okkultistischen,Philosophischen Bereich zu finden, ist eigentlich egal, es kommt darauf an wie kann ich zu mir finden um das was ich erkennen
muss dann auch zu akzeptieren.

in einem anderen Forum hat gerade ein echter Vampir über sich erzählt


Entschuldige ich finde es gerade amüsant, wie oft ich doch höre das ein echter Vampir erzählt, also ich bin da immer ein bisschen hellhörig
und auch ein bisschen Skeptisch, und hinterfrage alles was es zu Hinterfragen geht. Er kann schließlich ein schlaues Buch zur hand haben,
und ein paar Begriffe rausschreiben, die ihn als ultimativen realen Vampyr da stehen lassen.
Wenn er mir aber seinen Welpengang nicht erklären kann, dann hat sich das für mich schon wieder, und ich ziehe weiter. Denn jemanden
anderen verraten und erzählen das dieser ein Vampyr sei, heißt für mich dem anderen großes Vertrauen entgegenzubringen.
Ich zeige dir mal die Stelle wo es für mich schon anfängt:
dass man krämpfe und Gelenkschmerzen bekommt, wenn man kein blut trinkt.


Bitte wenn man Krämpfe und Gelenkschmerzen bekommt, dann begebe man sich doch bitte in ernsthafte Psychologische Behandlung.
Denn dann ist es ein Zwang Blut zu trinken.
Wenn man sagt man könnte Lethargisch, Migräne oder depressive Schübe haben wenn man Abstinenz leben muss, kein Ding, aber ich sage
mal soviel dazu, ein Vampyr der was auf sich hält, wird entweder sein Spender haben, oder aber genügend Ausweichprodukte kennen, um
das zu vermeiden^^.

Das sind meine 5Cent zu diesem Beitrag ;) .
The truth is rarely pure and never simple.
Oscar Wilde
Benutzeravatar
sina
 
Beiträge: 50
Registriert: 27. Apr 2017 01:51

Vorherige

Zurück zu Vampire, Werwölfe und Otherkins

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste