Kein Eintritt in die Magie?

Hier können Fragen aller Art zu magischen Themen gestellt werden

Moderatoren: khezef, Alveradis, Vamp, whitestorm, Daimao_Koopa

Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon Xeno » 1. Nov 2017 13:25

Hallo zusammen

Ich hätte mal eine ganz wichtige Frage meinerseits
Ich beschäftige mich jetzt schon seit längerem mit Magie und habe auch schon versucht Geister und Dämonen zu beschwören, jedoch gibt es ein Problem, und da ist der Punkt, ich hatte bis jetzt nie Erfolg, sei es bei einer Geister-, Dämonenbeschwörung oder bei Sigillenmagie oder auch nicht in der Talismanmagi.. Ich hab alles versucht, mich schlau gelesen, durch Foren und Bücher, aber trotzdem tat sich nichts.. Dann hab ich nachgeforscht: Meine Identität, Familie, etc. und habe ein Muster entdeckt, ich muss dazu sagen, dass ich christlich aufgewachsen bin und meine ganze Familie Christen sind, nur halt ich nicht (mehr). Ich hab herausgefunden, dass eine Art "Schutz" auf mir liegt, der mich davon abhält irgendwelche Dinge mit Magie, etc. zu machen. Dieser "Schutz" entstand durch meine Einsegnung als Baby von einer Gemeinde (Einsegnen funktioniert wie ein Bann - dass wissen die meisten Christen aber nicht) und durch meinen Namen (Ich heiße Simeon = hebräisch = Gott hört) Die Namensgebung ist noch viel mächtiger als irgendein Bann, Talisman, etc. Denn dieser liegt tief in dem Ich (Ego) und somit auch im Unterbewusstsein, welches die Handlungen der eigen Zukunft „bestimmen" (Stichwort: Numerologie)

Nun zu meiner Frage: Weiß jemand wie ich da heraus komme? Ich will halt echt daraus..
Xeno
 
Beiträge: 2
Registriert: 1. Nov 2017 12:53

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon Tyger » 1. Nov 2017 14:52

Erstmal allgemein: Wenn das mit der Magie nicht funktioniert, kann das viele Gründe haben. Wichtig ist, die grundlegenden Dinge zu üben: Meditation, Visualisieren, ein Gefühl für die Chakren entwickeln. Probiere auch ruhig verschiedene Herangehensweisen an die Magie aus: Rituale, Astralarbeit, Trance usw. Nicht alles funktioniert bei jedem gleichermaßen gut.
Zum Loswerden jenes christlichen Bannes würde ich das ganz klassische Zeug vorschlagen, das zwar jeder albern findet, in dem Fall aber helfen dürfte: Mach eine Schwarze Messe, lies den Christenkram rückwärts, trage ein umgedrehtes Kreuz, stell Dir so eins auf den Altar usw.
Und lege Dir einen magischen Namen zu, auf den Du Dich feierlich taufst, in Deinem eigenen Namen oder von Deiner bevorzugten Gottheit, Deinem Krafttier oder wem auch immer.
Benutzeravatar
Tyger
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1501
Registriert: 19. Aug 2006 11:39

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon khezef » 1. Nov 2017 14:58

Es gibt durchaus auch christliche Mystik und deren Praxis, auch die Gnostik ist nicht zu weit weg. Und ein entsprechendes Grundrüstzeug sollte auch da sein, wie Tyger bereits sagte.

Als Übung Nummer 1 gleich Heerscharen der Hölle rufen zu wollen ist eventuell etwas hoch gesteckt.
Benutzeravatar
khezef
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2703
Registriert: 24. Jul 2011 16:29
Lebensweisheit: Aus Gold mach Stahl!

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon gabor » 1. Nov 2017 15:52

Stimmt...lieber erstmal`n Troll bestellen..... :lol:
Immer bereit!
Woher soll ich wissen, ob die Vergangenheit keine Fiktion ist, die nur erfunden wurde, um den Zwiespalt zwischen meinen augenblicklichen Sinneswahrnehmungen und meiner Geistesverfassung zu erklären?
Benutzeravatar
gabor
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 8682
Registriert: 8. Apr 2009 16:18
Lebensweisheit: Silencium est Aureum!

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon Remus Horizon » 1. Nov 2017 17:27

Ein christlicher Hintergrund ist in Mitteleuropa Standard. Es gäbe bei uns keine Magie, gäbe es einen Bann. Namen haben gewiss Macht, aber suche ich bei sozialen Medien nach Menschen mit meinem Vornamen findet sich ein sehr breites Spektrum an Persönlichkeiten. Ich denke, dass trifft auf die meisten zu.

Klappte es mit der Magie nicht, sind die Hauptgründe: Fehlende Basics oder sich übernehmen. Beides wurde bereits angesprochen, auch dass du bestimmte Dinge tun kannst, um dich von deiner Vergangenheit zu lösen. Das Ändern der Gewohnheiten gehört zu den wichtigsten Dingen, die ein Magier beherrschen musst – alleine schon, um den Weg der Magie zu beschreiten.

gabor hat geschrieben:Stimmt...lieber erstmal`n Troll bestellen..... :lol:


Katalog mit Nummer, ansonsten bitte Beschwörungsformel. :lol:
Eine Theorie zu den Multiversen besagt, dass jeder Gedanke ein neues Universum erschafft. Kein wunder verirren wir uns so häufig.
Remus Horizon
 
Beiträge: 336
Registriert: 2. Nov 2016 21:28
Lebensweisheit: Kraft legitimiert

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon Deyja » 1. Nov 2017 18:33

Nicht zu vergessen ist auch immer die Erwartungshaltung.
Wie zb bei Sigillen-Magie : Man muss es loslassen können, damit es wirken kann.
Sonst wird man tunnelblickig, fixiert sich zu sehr und es kann sich nichts entwickeln.

Was Namen angeht- Namen haben Macht, das stimmt. Also erschaff Dir doch einen magischen Namen .
Als magischen Zweitnamen sozusagen.

LG
Einfach mal die Kresse halten ;)
Benutzeravatar
Deyja
 
Beiträge: 384
Registriert: 23. Jul 2011 16:38
Lebensweisheit: Kreatives Chaos

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon Cpt Bucky Saia » 1. Nov 2017 19:41

Ich persönlich finde ja das auch ein gehöriges maß an glauben dazugehört. Magie zu wirken ohne dran zu glauben das es funktioniert ist m.M. genau so sinnig wie ein Auto ohne Benzin fahren zu wollen.

Dabei geht es primär nicht darum gleich irgendwelche resultate zu bekommen sondern vielmehr erstmal darum ein gewisses Grundvertrauen zu erwerben das das was man da macht auch in irgendeiner Form wirksam ist.

Grade bei Sigillenmagie habe ich das in meinem Bekanntenkreis realtiv häufig festgestellt das das ganze procedere gerne mal analysiert wird was dann dazu führt das es eben nicht mehr so wirkt wie es wirken sollte.

Mal davon abgesehn sagt man nicht umsonnst das Magie studiert wird. Das trift es glaub ich recht gut da Magie eben auch ein Studium in den unterschiedlichsten Diziplinen vorraussetzt und auch hier wäre es so als wenn man erwartet das man in der ersten Woche Grundkurs Latein direkt in der lage ist ein episches Gedicht auf Latein zu verfassen.

Lass dich einfach nicht unterkriegen. Such dir die Form der Magie die dir zusagt und übe fleißig. Resultate sind nicht von heute auf morgen zu erwarten und gib der magie die Zeit die sie braucht um zu wirken.

Ich denke die meißten hier die etwas tiefer in der Materie drinstecken haben vermutlich ebenfalls schon ein par Jahre des Studiums diverser Praktiken und Bücher auf dem Buckel.
Also erstmal kleine Brötchen backen und wie gesagt üben, üben, üben ... dann wirds schon werden mit der Magie.


P.S. guck dir halt mal ein par der Standardwerke für einsteiger an ... die meißten werden dir das auch ganz klar vermitteln das ein fundiertes Studium eben Jahre dauert und das ist m.M. auch berechtigt.
Our King is Kong. Our God is Zilla.
Benutzeravatar
Cpt Bucky Saia
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 737
Registriert: 8. Mär 2014 07:26

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon kuro sama der wahre » 1. Nov 2017 19:44

das mit dem magischen namen kann ich nur weiterempfehlen , ich habe mir auch einen zugelegt und meine schüler wählen sich zu beginn der ausbildung auch einen. du kannst in der magie auch ruhig anfangen und beginnen mit meditation . ich meditiere , bevor ich einen dämon beschwöre über den dämon und über das siegel . kann es sein das deine familie katholisch ist ? ich frage nur weil die katholische kirche oft mit solchen mitteln die du beschrieben hast arbeiten.
kuro sama der wahre
 

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon Remus Horizon » 2. Nov 2017 07:48

Cpt Bucky Saia hat geschrieben:genau so sinnig wie ein Auto ohne Benzin fahren zu wollen..


Tesla ist ein Mythos… :lol:

Cpt Bucky Saia hat geschrieben:Mal davon abgesehn sagt man nicht umsonnst das Magie studiert wird. Das trift es glaub ich recht gut da Magie eben auch ein Studium in den unterschiedlichsten Diziplinen vorraussetzt und auch hier wäre es so als wenn man erwartet das man in der ersten Woche Grundkurs Latein direkt in der lage ist ein episches Gedicht auf Latein zu verfassen.

Lass dich einfach nicht unterkriegen. Such dir die Form der Magie die dir zusagt und übe fleißig. Resultate sind nicht von heute auf morgen zu erwarten und gib der magie die Zeit die sie braucht um zu wirken.

Ich denke die meißten hier die etwas tiefer in der Materie drinstecken haben vermutlich ebenfalls schon ein par Jahre des Studiums diverser Praktiken und Bücher auf dem Buckel.
Also erstmal kleine Brötchen backen und wie gesagt üben, üben, üben ... dann wirds schon werden mit der Magie.


P.S. guck dir halt mal ein par der Standardwerke für einsteiger an ... die meißten werden dir das auch ganz klar vermitteln das ein fundiertes Studium eben Jahre dauert und das ist m.M. auch berechtigt.


Das ist der Schlüssel. :chaos:
Eine Theorie zu den Multiversen besagt, dass jeder Gedanke ein neues Universum erschafft. Kein wunder verirren wir uns so häufig.
Remus Horizon
 
Beiträge: 336
Registriert: 2. Nov 2016 21:28
Lebensweisheit: Kraft legitimiert

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon kuro sama der wahre » 2. Nov 2017 12:54

es gibt keinen allgemein gültigen weg.
kuro sama der wahre
 

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon gabor » 2. Nov 2017 21:54

Richtig!
Der Weg ist das Ziel! ;)
W.I.Lenin
Immer bereit!
Woher soll ich wissen, ob die Vergangenheit keine Fiktion ist, die nur erfunden wurde, um den Zwiespalt zwischen meinen augenblicklichen Sinneswahrnehmungen und meiner Geistesverfassung zu erklären?
Benutzeravatar
gabor
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 8682
Registriert: 8. Apr 2009 16:18
Lebensweisheit: Silencium est Aureum!

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon Cpt Bucky Saia » 3. Nov 2017 05:38

Wenn du den Weg nicht kennst hast du dann ein Ziel?


Der Dude of Germs
Our King is Kong. Our God is Zilla.
Benutzeravatar
Cpt Bucky Saia
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 737
Registriert: 8. Mär 2014 07:26

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon Tyger » 7. Nov 2017 21:21

Und nie mehr kam eine Reaktion vom Threadersteller - schätze, das war mal wieder Energieverschwendung.
Benutzeravatar
Tyger
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1501
Registriert: 19. Aug 2006 11:39

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon Deyja » 7. Nov 2017 22:05

Ja, schade.
Passiert so oft wenn nicht die gewünschte fixe Antwort geliefert wird....
Einfach mal die Kresse halten ;)
Benutzeravatar
Deyja
 
Beiträge: 384
Registriert: 23. Jul 2011 16:38
Lebensweisheit: Kreatives Chaos

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon izento » 8. Nov 2017 08:19

Tyger hat geschrieben: - schätze, das war mal wieder Energieverschwendung.

Eben, manchmal ist jedes Wort eins zuviel. :o
...und es wird der Tag kommen dass die Welt versinkt im Chaos. Und wir werden auferstehen und tanzen auf den Ruinen.
Benutzeravatar
izento
 
Beiträge: 342
Registriert: 16. Feb 2017 20:23
Lebensweisheit: Die Zeit heilt keine Wunden. Die Zeit lässt nur das Fleisch faulen.

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon Xeno » 10. Nov 2017 17:32

Haha, ach was ich lese eure Antworten voller Begeisterung und Dankbarkeit :)

Ich bin halt eher der stille Beobachter, damit sich mein weiteres Handeln nicht einmischt in die Frage, die ich gestellt habe und somit vom Thema abgkommen könnte.

Wie gesagt, ich bin sehr dankbar für eure Antworten
Es hat mich sehr ermutigt, nicht aufzugeben sondern weiter zu machen :)
Xeno
 
Beiträge: 2
Registriert: 1. Nov 2017 12:53

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon kuro sama » 10. Nov 2017 17:36

viel erfolg und gutes gelingen:)
die leute sagten mir , wissen ist macht . ich aber sage euch handel ist macht. selbst dem größten genie nützt eine Bibliothek garnichts wenn er nicht weiß wie er das wissen anwenden soll.
kuro sama
 
Beiträge: 16
Registriert: 29. Okt 2017 21:45
Lebensweisheit: handeln ist macht.

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon WerwesenWendi » 10. Nov 2017 18:46

Ich finde es ätzend , dass selbst große Erfahrungen , die man durchaus machen kann ,
NICHT reichen , selbst wenn man sie versteht , um magisch erfolgreich
wirken zu können .
Da schwimmt man in der "großen Mitte" rum , hat aber TROTZDEM nix begriffen .

Der erste Schritt war getan .................
Dies nun der zweite Schritt ,und ich muß feststellen und ehrlich zu mir sein :
Das mir trotz ALLEM (und ich finde das schon VIEL) das
BASISVERSTÄNDNIS fehlt , um ERFOLGREICH sein zu können .
Und DIES Verständnis liegt sehr tief in der Magie verborgen .
Es steht viel geschrieben und fast alles wiederholt sich ständig , aber
das WESENTLICHE muß SO formuliert sein , dass das Geschriebene
nicht nur als FAKT gelesen wird , sondern das man die Tiefe darin
auch VERSTEHEN kann .
Es ist alles da , und DOCH fehlt das WESENTLICHE .
Das kann man nicht beschreiben , sondern muß man suchen ..........

Und DANN .............kann man nochMAL mit ÜBEN anfangen .

Ich bin gerade dabei dieses VERSTÄNDNIS versuchen zu begreifen ,
heißt : Zu lernen , in seiner ganzen Tiefe auch zu AKZEPTIEREN

Erst DANN , ist (wohl) VIELES möglich .
Und weil ich noch nicht soweit bin , steht da auch das WOHL in Klammern .

Hinter Magie steckt soooo viel und AKZEPTIERT man das BASISWISSEN = mehr als nur Fakten ,
ist .............................

Und DAS irgentwie zu lernen , steht nirgends geschrieben ...........da muß man "hinkommen" .

Gerade so in meinem derzeitigen Erfahrungsprozess , bezüglich MAGIE und dann bekäme
das Wort EINTRITT aber nochmal nen GANZ tiefen Sinn ............. :denk:

Demnach bin ich wohl drin ;) , aber da fehlt dann wohl DOCH noch der alles entscheidende Faktor . :grummel
"SHAT EN HEKA"
Benutzeravatar
WerwesenWendi
 
Beiträge: 300
Registriert: 19. Okt 2016 10:09

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon Remus Horizon » 11. Nov 2017 11:26

Vielleicht sollte man nicht zu Beginn nach dem «tiefen Verständnis» suchen. Dieses kommt erst mit der Zeit. Um Magie zu praktizieren, braucht es mentale Disziplin und die Fähigkeit, Energie zu mobilisieren. Sind diese Fähigkeiten vorhanden, kann es losgehen, wobei der einem der ein oder andere Fehler unterlaufen kann.

Ich selbst gehöre eher zu den vorsichtigen Typen, weshalb ich studiere, bevor ich loslege. Aber ich stellte fest, alles findet sich – wenn überhaupt – kaum in einer Quelle und wenn doch gut versteckt. Viel Arbeit. Aber es geht auch forscher. Ich kenne Magier, die stärker praxisorientiert sind. Wichtig ist, die Probleme, die man bekommt, managen zu kommen. Wer in Panik gerät, zieht er etwas an, sollte sehr konservativ vorgehen.

Der goldene Pfad ist jener, der zu uns passt.
Eine Theorie zu den Multiversen besagt, dass jeder Gedanke ein neues Universum erschafft. Kein wunder verirren wir uns so häufig.
Remus Horizon
 
Beiträge: 336
Registriert: 2. Nov 2016 21:28
Lebensweisheit: Kraft legitimiert

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon Cpt Bucky Saia » 11. Nov 2017 13:06

Bin mittlerweile der Ansicht das man zu einem gewissen Grad schon irgendwo Wahnsinnig ein muß um überhaupt erfolgreich Magie praktizieren zu können (Wahnsinnig im Kontext und Opposition dessen was man heutzutage als "Normal" bezeichnet).

Anders ausgedrückt: Als ich anfing jegliche Wahrheiten zu leugnen begann ich damit die ganze Wahrheit zu erkennen.

Ich denke grade das analysieren von Magie und magischer Arbeit an sich birgt in sich wieder die Gefahr in ein gewisses Paradigma zurückzufallen. Letztendlich versucht man ja die Ausführung und das Ergebniss gewissen Grundsätzen zu unterwerfen und sie unter diesen zu bewerten. Da bin ich mir einfach nicht sicher ob das bei Magie an sich so funktioniert. Was mich betrifft hab ich damit aufgehört irgendwas verstehen zu wollen und halte es eher wie Schmendrick ... „Magie, tu' was du willst!“

Sicher man kann das ganze ein wenig beeinflussen oder in gewisse Bahnen lenken aber verstehn warum und wieso ... das kann man glaub ich nicht.
Our King is Kong. Our God is Zilla.
Benutzeravatar
Cpt Bucky Saia
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 737
Registriert: 8. Mär 2014 07:26

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon Deyja » 11. Nov 2017 14:04

Cpt Bucky Saia
Anders ausgedrückt: Als ich anfing jegliche Wahrheiten zu leugnen begann ich damit die ganze Wahrheit zu erkennen.


Das meine ich unter anderem damit wenn ich sage das man einfach auch mal hinterfragen soll und auch sich selbst und eigene (z.T. auch anerzogene) Glaubenssätze.

Man sollte nicht unbedingt alles in Grund und Boden analysieren (was ich z-B. immer noch lernen muss^^) aber hinterfragen und eigene Gedanken machen.

Letztendlich ist die magische Arbeit ja auch ein Gefühlsakt.
Intuition, Emotionen unterscheiden sich in einem gewissen Grad bei allen Praktizierenden.
Manchmal erledigen sich Themen jedoch auch mehr oder weniger "von selbst" während man sich einfach theoretisch mit gewissen Ritualen etc beschäftigt.
Jeden Falls ist mir das schon oft so ergangen.

Ansonsten denke ich das die Magie sich so oder so ihren eigenen Weg sucht.
Es wird schon alles seinen Sinn haben und zum richtigen Zeitpunkt geschehen.

Das wir alles präzise lenken möchten liegt denke ich einfach daran das Menschen gerne kontrollieren und verlernt haben Dinge geschehen zu lassen.
Um so mehr man etwas erzwingen will, um so mehr unterbricht man meiner Meinung nach den Prozess.

Was aber nicht heißt das man sich nicht vor ab mit den Techniken auseinander setzen sollte.
Um zu schützen, um zu definieren und richtig auszudrücken.
Vorarbeit sollte dennoch sein. Wie Remus schopn sagte : Mentale Disziplin.
Und auch emotionale .
Ich kann garnicht mehr zählen wie viel komische Sachen ich schon veranstaltet habe weil ich in Wut praktizieren wollte.

LG
Einfach mal die Kresse halten ;)
Benutzeravatar
Deyja
 
Beiträge: 384
Registriert: 23. Jul 2011 16:38
Lebensweisheit: Kreatives Chaos

Re: Kein Eintritt in die Magie?

Beitragvon WerwesenWendi » 11. Nov 2017 18:51

Ja ihr 3 wie wahr :dafuer:
Danke und :knuddel: im "Geiste" , sag ich mal ganz :lala: und trau mich ;) :cool: :har:
"SHAT EN HEKA"
Benutzeravatar
WerwesenWendi
 
Beiträge: 300
Registriert: 19. Okt 2016 10:09


Zurück zu Fragen zur Magie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste