Diskordische Krafttiere

Magie, Dämonologie etc. für Novizen und angehende Praktizierende

Moderatoren: khezef, Azazel, Alveradis, whitestorm, Daimao_Koopa, flame, evoi

Diskordische Krafttiere

Beitragvon Cpt Bucky Saia » 10. Nov 2017 17:13

Hatte ich das schon? Bin mir nicht sicher. Die Suche findet jedenfalls nichts ...



Experimentale Visualisierung Kurs I

Diskordische Krafttiere sind eigentlich keine Tiere im eigentlichen Sinne. Sie sind Visualisierungen um einen bestimmten Zweck zu dienen.

Ein Krafttier zu nutzen bedeutet den Nutzen den dieses Tier für einen Persönlich bietet herrauszufinden und diesen dann für sich nutzbar zu machen. Der Prozess der visualisierung ist so einfach und so kompliziert zu gleich, dass es wahrscheinlich unmöglich ist diesen konkret darzustellen und jeder der Krafttiere nutzen möchte sollte durch eigenen Experimente mit seinem Geist den ihm bestmöglichen Weg ergründen um in den genuss eines Krafttieres und dessen Fähigkeiten zu gelangen.

Das simpelste Krafttier und auch ein guter einstieg in die Praxis der Krafttiernutzung ist sicherlich der Einzeller. Einfach von Gestallt aber extrem robust und flexibel ist er einfach zu visualisieren und seine anwesenheit, obwohl eher nutzloß, ist immer wieder ein Quell der Inspiration wenn man seine wandelbare Form beachtet.


Ausführung

Die Visualisierung geschieht dabei folgendermaßen: Man stelle, setze oder lege sich irgendwo hin. Im gehen funktioniert die Visualisierung natürlich auch. Nun stelle man sich sein bevorzugtes Krafttier vor und zwar so als wenn es sich hinter einem selber befindet. Wir sehen das Krafttier also nicht direkt sondern spüren nur seine anwesenheit hinter uns. Man sollte davon absehn, sich ein Krafttier vor einem zu visualisieren da diese Praxis zu unvorhergesehenen Resultaten führen könnte.

Hat man sich nun also sein Krafttier hinter sich „visualisiert“ so stelle man sich vor wie sich das Krafttier hinter einem selber verhält. Im falle des Einzellers (stellvertretend für Leviathan) mag dies in Form von ständig wandelnder Form und Farbe geschehen. Mit genügend übung sind nun immer komplexere Krafttiere möglich die immer komplexere Aufgaben erfüllen können. Ein Beispiel sei hier genannt. Man stelle sich vor man geht an einem frostigen Wintermorgen die Straße entlang. Der Wind pfeift und es ist alles andere als Warm. Der Nutzer des Krafttieres konsultiert also kurz seine persönlich Liste und findet dort das Krafttier Pinguin. Augenscheinlich ein Krafttier welches hervorragend die Kälte abhält. Er visualisiert sich nun also den Pinguin damit ihm wäremer wird. Bedacht hat er dabei allerdings nicht, dass der Pinguin von Natur aus nicht grade ein warmes Krafttier ist. Also visualisiert er sich nun einen brennenden Pinguin (oder einen Phönix oder irgendein warmes Krafttier das man visualisieren kann und möchte) und fokusiert nun seine ganze Energie auf die Vorstellung sein wärmendes Krafttier befindet sich hinter ihm.

Wird genügend visualisiert verschwindet alsbald ein großteil der kälte. Natürlich kann man auf diesem wege nicht dem Erfrierungstot vorbeugen aber kurzfristig vermag ein Krafttier seinen Nutzer so zu helfen. Dabei ist es eigentlich unerheblich ob dieses Tier existiert oder nicht. Der nutzen für seinen Benutzer steht dabei im vordergrund. So ist es immer wieder amüsant sich auf langen Reisen eine Grinsekatze (anleitung zum Visualisieren auch in der SD Band II enthalten) zu visualisieren oder aus reiner Langeweile und zur persönlichen erheiterung ein bis zwei Flederfische hinter sich herfliegen zu lassen.


Das Visualisierungsschema

Ein „Visualisierungsschema“ zum erlernen der verschiedenen Krafttiervisualisierungen lässt sich einfach erstellen. Hierzu zeichnet man ein Pentagon. In der Mitte steht der Einzeller als einfachstes und erstes Krafttier. Nun zeichnet man an jeder graden Seite des Pentagon (nach Wunsch auch an den Spitzen) das nächste Krafttier ein das man visualisieren konnte. Der einfachheit halber sollen dies hier der Liste entsprechend Seestern, Schabe, Schmetterling, Kröte und Tintenfisch sein. Ist einem dies gelungen und beherrscht man diese Formen zeichnet man an die Flachen Seiten des Pentagon Spitzen ein so das ein Pentagram entsteht. An die so entstanden Spitzen setzt man nun die nächst kömplexeren Krafttiere. Sind auch diese visualisiert worden wird wieder ein Pentagon darum gezeichnet usw.


Der Puca

Ein sehr mächtiges diskordisches Krafttier oder Kraftwesen, das bereits in Illuminatus Erwähnung findet, ist der Puca. Pucas können verschiedene Tiergestalten annehmen, treten aber häufig in Hasengestalt oder in menschenähnlicher Gestalt mit Hasenkopf auf. Für die Visualisierung eignet sich diese Form daher am besten. Der Puca kann aber auch in der Gestalt eines schwarzen Rappen oder eines großen schwarzen Wolfes erscheinen und auch in diesen Gestalten effektiv visualisiert werden. Die Ägypter, denen er oft in einer obskuren Hybridgestalt aus Windhund, Esel und Hase erschien, sahen im Puca das Schutztier des Gottes Seth. Für die Germanen war der Puca hingegen das Tier der Frühlingsgöttin Ostara, weswegen auch heute noch Hasen beim Osterfest eine wichtige Rolle spielen. Seinen Namen erhielt der Puca von den Kelten.

Pucas sind bekannt für üble Scherze und düstere Prophezeihungen. Ihre Visualisierung oder Anrufung kann daher sowohl als Inspiration für diskordische Streiche als auch zur Prophetie genutzt werden.

Einige Beispiele für Pucas in den Medien:

Bugs Bunny (wörtlich: Puca Hase)
Harvey
Frank
Inlè-rah

In Deutschland gibt es seit einiger Zeit eine Reihe von Berichten über Pucas, die in Kängurugestalt auftreten und dazu neigen, durch die lautstarke Äußerung extremer Ansichten am linken Rand des politischen Spektrums aufzufallen. Das Personal der Bundesrepublik (d.h. jeder mit einem Personal-Ausweis) ist von Staats wegen dazu aufgefordert, eine Sichtung oder gar einen direkten Kontakt unverzüglich dem Ministerium für Produktivität zu melden.

Anmerkungen
Natürlich handelt es sich dabei (wie bei allen ernsthaften Sachen die ich poste) um einen Beitrag der Kategorie "Discordischer Blödsinn". Dies sollte natürlich im Hinterkopf behalten werden.
Ein Schema ist natürlich kein muß aber eine lustige beschäftigung gegen Langwweile.
M.M. nach ist der wohl intressanteste Aspekt dieser Sache die Visualisierung hinter einem. So sparen wir uns einfach das lästige visualisieren vor einem und begnügen uns mit dem Gefühl das sich unser Krafttier hinter uns aufhält.

Quelle: Discordian Magic - Das Handbuch der UniversCity of Sockovia

Auch nachzulesen bei
https://aktion23.lima-city.de/wniki/dok ... krafttiere

oder

https://magicbook5.blogspot.de/2017/05/krafttiere.html

P.S. Die Liste der Krafttiere habe ich mal weggelassen. Ich halte sie für überflüssig.
Our King is Kong. Our God is Zilla.
Benutzeravatar
Cpt Bucky Saia
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 737
Registriert: 8. Mär 2014 07:26

Re: Diskordische Krafttiere

Beitragvon Remus Horizon » 10. Nov 2017 20:59

Der brennende Pinguin hat es mir angetan. Er manifestierte sich links vor mir, fing – währen ich las – Feuer und flatterte auf mich zu. Aber er löste sich in Flammen auf, bevor er sich auf mich stürzen wollte… Lag vielleicht daran, dass ich ihn nicht hinter mir visualisierte. Aber es war ganz interessant. ;)
Eine Theorie zu den Multiversen besagt, dass jeder Gedanke ein neues Universum erschafft. Kein wunder verirren wir uns so häufig.
Remus Horizon
 
Beiträge: 336
Registriert: 2. Nov 2016 21:28
Lebensweisheit: Kraft legitimiert


Zurück zu Magie-Einsteiger

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste