Über die Religion des Voodoo

Moderatoren: khezef, Azazel, Tinúviel, Alveradis, Tyger, Vamp

Über die Religion des Voodoo

Beitragvon S.C.L » 14. Okt 2008 09:21

Hallo Leute !

Folgende Erklärung zum Thema der Voodoo-Religion stammt von einem meienr besten Freunde, Bokor Marco ! Ich kann seine Infos nur empfehlen, daher Zitiere ich diese mal :

(Quelle : http://www.bokormarco-voodoo.de.vu/ )

Allgemein

Voodoo ist in erster Linie eine Religion. In dieser Religion werden Geistwesen verehrt. Diese Geister nennt man Loa. Sie wurden zusammen mit dem Universum von "Bon Dieu" (guter Gott) erschaffen. Die Loa formten das Universum und vermehrten sich.
Es gibt verschiedene Loa-Gruppe.
Gaaaanz grob gesehen "aufbauende" und "destruktive" Loa.
Diese Loa werden in Ritualen angerufen um ihnen für ihren Beistand zu danken und sie zu stärken.

Rada-Loa haben ihren Ursprung in Afrika. Dort herrschte lange Zeit Frieden zwischen den Völkern. Die Loa hatten aufbauende Eigenschaften. Sie wurden (und werden natürlich immer noch) für Heilungen oder zum Schutz angerufen. Stichwort Fruchtbarkeit ist hier wichtig. Das ist das was man bei uns als "gut" bezeichnen würde. Doch wenn man einem Rada-Loa nicht entsprechend dankt und ehrt, straft er einen durch Unglück.

Die Petro-Loa haben ihren Ursprung vermutlich in der Karibik. Durch den Sklavenhandel wurden neue Loa geboren die destruktivere Eigenschaften als die Rada-Loa hatten. Die Sklaven verteidigten sich mit diesen Kräften gegen ihre Peiniger.
Um Schadendmagie zu betreiben wendet man sich an die Petro-Loa. Um einen Fluch zu brechen allerdings auch. Denn die Vernichtung eines Fluches ist ein destruktiver Vorgang, der allerdings aus westlicher Sicht "gut" ist. Aus voodooistischer Sicht ist keine Handlung nur "gut" oder "böse". Meiner Meinung hat jede Tat Vorteile und Nachteile. Aus westlicher Sicht ist der Vorgang des Tötens böse. Doch einen Menschen der leidet nicht zu erlösen ist doch auch verwerflich. Letztendlich ist der Vorgang des Tötens neutral. Es kommt ganz auf die Gesamtsituation an und aus welcher Sicht man diese Situation erlebt.

Neben diesen beiden Gruppen gibt es noch die Ibo-Loa und die Congo-Loa.
Beide stammen aus den afrikanischen Kulten. Sie werden jedoch immer weniger verehrt. Die Ibo sind zwar stark, aber meist inaktiv. Sie geraten in Vergessenheit.
Und die Congo sind besonders aggressiv (aber auch nicht böse). Viele schaffen den Übergang in die Petro-Dynastie, der Rest wird vergessen.

Zuletzt gibt es noch die Guédé. Hierbei handelt es sich um die Wächter der Friedhöfe und der verstorbenen Seelen. Sie symbolisieren sowohl die Erschaffung des Lebens (Sex), als auch das Ende des Lebens (Tod). Beides vereinen sie äußerst ämusant. Daher hat der Tod im Voodoo einen ganz anderen Beigeschmack, als in unserer Gesellschaft. Aufgrund ihrer Eigenarten lassen sich die Guédé keiner anderen Gruppe zuordnen und stellen deshalb eine eigenständige "Sondergruppe" dar.

Durch die Schöpfung sind je nach Auffassung 12 bis 17 Loa entstanden.
Die Zahl 12 hat einen Zusammenhang mit den 12 Aposteln. Denn der Katholizismus hatte in der Karibik starken Einfluss auf den Voodoo.
Aus diesen 12 Loa sind mit der Zeit über 250 weitere entstanden. Die Dunkelziffer liegt aber viel höher, da Loa auch selbst erschaffen werden und auch die Seelen der Verstorbenen zum Loa aufsteigen können.

Im Voodoo werden neben den Loa auch noch die Ahnen und auch Zwillinge verehrt.
Zwillingen werden besondere Fähigkeiten zugeschrieben, weil die ersten beiden Kinder von Bon Dieu ebenfalls Zwillinge waren. Und das nach Zwillingen geborene Kind wird ebenfalls verehrt. Man sagt, dass in diesem Kind die göttlichen Eigenschaften, die in den Zwillingen getrennt noch getrennt waren, wieder vereint werden.

Voodoo ist wie eine "Kosten/Leistungs-Rechnung". Der Mensch macht was für die Loa und umgekehrt.
Wichtig ist, dass die Loa nicht nur angebetet werden, sondern sich auch durch "Besessenheit" in den Gläubigen manifestieren. Dadurch können sie Wünsche erfüllen oder Heilungen an anderen vornehmen. Im Voodoo sagt man dazu: "Von einem Loa geritten werden"

Im Voodooglauben hat auch die Magie einen besonderen Stellenwert.
Ich unterscheide zwischen "großer" und "kleiner" Voodoomagie.
Große Voodoomagie ist die rituelle Magie mit Anrufung der Loa.
Kleine Voodoomagie läuft ohne Loa ab und wird nur aus dem Anwender gewirkt.

Wichtig zu beachten ist, dass sich Voodoo in den verschiedenen Ländern, ja sogar in den verschiedensten Dörfern/Gemeinden unterschiedlich entwickelt hat. Alles was ich schreibe bezieht sich auf meine Art Voodoo zu leben. Ich habe den Voodoo aus Haiti angenommen.
Jeder Voodooist interpretiert seinen Glauben anders. Keine Interpretation ist die einzig richtige.
Da es im Voodoo keine Schriften wie Bibel oder Koran gibt und alles auf mündliche Überlieferung beruht kann es von Quelle zu Quelle zu unterschiedlichen Schreibformen der Begriffe kommen.
Allein für die Religion gibt es unzählige Namen:
Voodoo, Vodoun, Vodaux, Woodoo, Vodou, Wodu ... usw.
-> "Vodun" ist die ursprüngliche Bezeichnung, "Vodou" die haitianische und "Voodoo" die moderne, bei uns übliche, amerikanische Bezeichnung.

(c) 2007 Bokor Marco


Klischees

Die üblichen Klischees sind sicher:

- Tier- / Menschenopfer
- Puppenpieksen
- hirnfressende, verweste Zombies

Tieropfer gibt es in Haiti, allerdings distanzieren sich inzwischen viele Voodoopriester davon. In Deutschland wählt man sowieso Alternativen. Jeder Loa hat bestimmte Vorlieben. Der Loa Damballah bevorzugt z.B. weiße Lebensmittel. In Haiti werden im weiße Tiere geopfert, bei uns Milch, Eier etc.
Ein Tieropfer ist auch mehr eine rituelle Schlachtung, weil das Fleisch im Anschluss von den Gläubigen verzehrt wird. Ich persönlich bin aber auch gegen Tieropfer.

Menschenopfer gibt es im Voodoo nicht und hat es auch nie gegeben. Das ist Propaganda der Kirche. Es gibt gewisse Gruppen, die anderen Menschen auflauern und diese dann "opfern". Mit Voodoo hat das nicht mehr viel zutun. Das sind nur Mördergruppen, die sich hinter Voodoo verstecken wollen.
Es gibt ein paar wenige Loa, die menschliches Blut als Opfergabe verlangen. Dies muss aber nicht in Massen geopfert werden. Ich selber habe auch schon Blut geopfert und lebe immer noch.
Manche Loa sehen die Person die sie besetzen als Opfergabe an. So ein Loa erscheint aber nicht ungerufen. Der Loa fängt an den besessenen Menschen zu verspeisen. Für Außenstehende sieht das dann aus, als würde sich der Mensch selber fressen.
Wer einen solchen Loa ruft hat letztendlich selber Schuld. Eine Besessenheit kann aber durch den eigenen Willen abgewehrt werden, solange sie noch nicht vollständig ist. Demnach passiert so etwas nur ganz selten.

Puppenpieken wie es Hollywood zeigt gibt es im Voodoo nicht.
Puppenmagie ist nur ein kleiner Aspekt der Voodoomagie. (Zumal diese Form der Magie älter ist, als Voodoo selbst).
Voodoopuppen werden zum Beispiel besprochen um einen Menschen zu beeinflussen. Oder sie werden über einen kranken Menschen gehalten und die Krankheit aufzunehmen. Für Liebeszauber/Sympathiemagie werden 2 Puppen zusammen gebunden. Manche Puppen werden von einem Loa bestiegen und werden dann als Fetisch verwendet. Auch Wächterpuppen gibt es, die Heim und Hof schützen sollen.
Puppenmagie mit eine Nadel gibt es auch. Dabei wird allerdings nicht mit vielen Nadeln einem Opfer Schmerzen zugefügt, sondern ein Wunsch wird mit EINER Nadel gebündelt und in die Puppe gestoßen. So kann eine Person geheilt werden. Auch Schadensmagie ist möglich. Oder ein Liebeszauber... und vieles mehr.

Zombies gibt es im Voodoo. Allerdings sind das keine toten Menschen die aus ihren Gräbern steigen und Hirne fressen, sondern lebende Menschen die mit einem Gift in einen todesähnlichen Zustand versetzt wurden. Diese Menschen werden aufgrund der schlechten medizinischen Versorgung in Haiti für Tod erklärt und beerdigt. Durch den Sauerstoffmangel erleiden sie einen Hirnschaden. Durch Magie wird ihnen die Persönlichkeit (Ti-bon-ange) gestohlen. Diese Zombies sehen aus wie normale Menschen, nur etwas abwesend. Sie können auch nicht mehr entscheiden wann und ob sie etwas essen müssen. Sie würden verhungern und verdursten wenn man ihnen nicht sagen würde, dass sie essen/trinken sollen. Ihre Lebenserwartung ist meist niedriger als ein Jahr.
Diese Zombies werden auf Haiti als Feldarbeitssklaven "gehalten".
Und da liegt der springende Punkt. Bei uns hat man (durch Horrorfilme) Angst einem Zombie zu begegnen, in Haiti hat man Angst selbst ein Zombie zu werden.
Man bedenke die Einstellung zur Sklaverei die bei einem Voodooisten vorherrschen sollte. Wieder in die Sklaverei zu fallen ist das Schlimmste - schlimmer als der Tod!

(c) 2007 Bokor Marco
Benutzeravatar
S.C.L
 
Beiträge: 25
Registriert: 9. Mai 2008 00:23

Beitragvon Hexenblut » 14. Okt 2008 11:37

Ich habe es mir durchgelesen ,so wie ich es verstanden habe.Kan man sich diese Götter Loa so vortellen wie einer es möchte-ob gut oder Böse.

Ich habe gehört das sie sehr viele Götter haben und das wir Europäer diesen Glauben nie verstehen können,er ist sehr komplex.

Man muss schon im Vodoo geboren oder Aufwachsen um diesen Glauben zu praktiezieren.


Vor Zombis habe ich nie Angst gehabt,fant es immer Lustig wen einer aus dem Grab stieg-in diesen kitschigen Zombifilmen. :lol:
Benutzeravatar
Hexenblut
 
Beiträge: 765
Registriert: 27. Dez 2005 16:38
Lebensweisheit: Wer nicht hören will muss fühlen!

Beitragvon flame » 14. Okt 2008 15:20

Sehr gutes video zum Thema "Voodoo-Puppen"
http://de.youtube.com/watch?v=lW2yKlNFFuU
Benutzeravatar
flame
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1178
Registriert: 4. Dez 2006 15:33
Lebensweisheit: ǝɯɐɿɟ

Beitragvon Lord_Diabolus » 14. Okt 2008 18:34

Sehr informativ. Dankesehr.
Lord_Diabolus
 

Beitragvon Alveradis » 14. Okt 2008 19:52

Bokor-Marco.
Hm. Zu dem Namen sag ich jetzt nichts.

Und auch was den Text betrifft, hätte ich ein paar Korrekturen anzumerken. Ich kenne mich jetzt zwar, was Voodoo betrifft nicht so toll aus, aber ein paar Dinge sind doch ein bisschen.... merkwürdig geschrieben.
- Harmony, like a following breeze // at sea, is the exception." (Harvey Oxenhorn, Turning the rig)
- Der beste Ort, das Kriegsbeil zu begraben ist in deinem Gegner!"

PS: Suchfunktion!
Benutzeravatar
Alveradis
Co-Admin
Co-Admin
 
Beiträge: 4481
Registriert: 16. Apr 2008 16:23

Beitragvon S.C.L » 15. Okt 2008 07:32

@Hexenblut

Die Loa als Götter zu bezeichnen sit so nicht korrekt. Sie sind zwar die mächtigsten Wesen nebst dem Schöpfergott, aber selbst keine Götter. Dennoch hochentwickelte Geistwesen mit enormer Macht !

@flame Die Puppenmagie ist älter, als der Voodoo selbst und NICHT druch den Voodoo entstanden. Sauviele Magische Richtungen arbeiten mit dieser Magie und keiner davon gehört sie wirklich an ^^

@Alveradis verwechsle den "Bokor" bloss nicht mit den negativ Arbeitenden (Schwarz-)Magiern dieses Kultes. Zwar stimmt es das diese Personen auch als Bokor bezeichnet werden, aber was sehr viele nicht wissen : Bokor sind auch Personen die ihren Glauben ALLEIN und ohne Gemeinde leben. Diese müssen jedoch nicht zwangsläufig eine Dunkle Laufbahn einschlagen.
Benutzeravatar
S.C.L
 
Beiträge: 25
Registriert: 9. Mai 2008 00:23

Beitragvon flame » 15. Okt 2008 19:34

S.C.L hat geschrieben:@flame Die Puppenmagie ist älter, als der Voodoo selbst und NICHT druch den Voodoo entstanden. Sauviele Magische Richtungen arbeiten mit dieser Magie und keiner davon gehört sie wirklich an ^^


Das die Puppen nichts Voodoo-Spezifisches sind wusst ich auch, war vieleicht etwas falsch formuliert.
Der Gedanke des Videos war vielmehr das nicht überall wo heutzutage Voodoo dransteht auch Voodoo drinn ist ;)
Benutzeravatar
flame
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1178
Registriert: 4. Dez 2006 15:33
Lebensweisheit: ǝɯɐɿɟ

Beitragvon S.C.L » 15. Okt 2008 21:49

Das hab ich auch so verstanden ^^ aber ich denke, dass es bei gewissen Produkten & Aufführungen klar sein sollte, dass es sich um Fakes / Scharlatanie handelt.
Benutzeravatar
S.C.L
 
Beiträge: 25
Registriert: 9. Mai 2008 00:23


Zurück zu Dämonisches zu Religionen und Mythologien

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste